Führungswechsel bei den Nettetaler Maltesern

25 Jahre Malteser in Nettetal : Malteser: Ein Abschied nach 26 Jahren

Christopher Gehlmann folgt auf Willi Pollmanns als Stadtbeauftragter des Nettetaler Dienstes.

Die Malteser feierten  das 25-jährige Jubiläum der Nettetaler Geschäftsstelle, Willi Pollmanns wurde zugleich nach 26 Jahren als Stadtbeauftragter verabschiedet. Sein Nachfolger ist Christopher Gehlmann.

„Ich kann auf viele tolle Erlebnisse zurückblicken“, sagt Willi Pollmanns. Zahlreiche Malteser und Gäste hatten sich in der Fahrzeughalle an der Van-der-Upwich-Straße getroffen.  Der Festtag begann mit einer Eucharistiefeier, in der auf die vergangenen 25 Jahre Malteser Hilfsdienst in Nettetal zurückgeblickt wurde. „Wir sind dankbar für 25 Jahre Zentrum der Hilfe und für 26 Jahre Beauftragtentätigkeit von Willi Pollmanns, seine Leitung, Führung und Freundschaft“, so Malteserin Ludwiga Reinold. Nettetals Bürgermeister Christian Wagner (CDU) bezeichnete den dienst als unentbehrlich: „Es ist ein unverzichtbarer Dienst, der geleistet wird. Das Zentrum der Hilfe ist nicht nur ein Ort.“ es komme darauf an, was dort geschehe: Mit Willi Pollmanns verlasse eine prägende Person die Kommandobrücke, ihm gelte Rspekt.

Willi Pollmanns hat das „Zentrum der Hilfe“ nach seiner Berufung zum Beauftragten als aufgebaut. Nach der Fertigstellung im Oktober 1993 etablierte er verschiedene Dienste in Nettetal und sorgte mit vielen anderen Maltesern dafür, dass dort die stärkste Jugendabteilung in der Diözese Aachen beherbergt ist. Malteser-Mitglied ist Pollmanns seit dem Jahr 1963: Er war unter anderem Helfer der Motorrad-Staffel und Ausbilderg. „Motivation gaben mir immer die Menschen“, sagt er. Nach einem „Ich bin dann mal weg“ verabschiedeten ihn Malteser und Gäste mit stehenden Ovationen.

Neuer Stadtbeauftragter ist Christopher Gehlmann. Der 31-Jährige ist seit 16 Jahren aktives Mitglied der Malteser, sechs Jahre davon ist er als Zugführer im Katastrophenschutz tätig und seit zwei Jahren leitet er die Einsatzdienste.

 Nach der Feierstunde luden die Malteser alle Interessierten, Familien und Freunde zum Helfer- und Familienfest rund um das „Zentrum der Hilfe“ ein. Neben einer Übungs-Vorführung der Schulsanitäter informierten die Malteser über ihre Aktivitäten und zeigten eine Diashow mit Bildern aus den vergangenen 25 Jahren.

Mehr von RP ONLINE