Familien entdecken Natur und Tiere am Nabu-Naturschutzhof in Lobberich

Lobberich : Familiennachmittage auf dem Nabu-Naturschutzhof

Junge und ältere Besucher entdecken in der Familiengruppe Natur und Tiere: etwa Fledermäuse, klein wie Zündholzschachteln.

An jedem ersten Freitag im Monat erforscht die Familiengruppe auf dem Naturschutzhof des Naturschutzbundes (Nabu) in Lobberich die Natur und Tierwelt. Wiebke Esmann leitet die Gruppe; sie fürht die großen und kleinen Naturforscher auch durch die verschiedenen Stationen.

Jungen und Mädchenr ab sechs Jahren können in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern an den Treffen teilnehmen. Das Generationsübergreifende mache den Reiz der Gruppe aus, berichtet Esmann. Es gebe für jedes Alter etwas zu entdecken und zu lernen.

Bei dem ersten Treffen der Gruppe in diesem Jahr geht es einmal um den ganzen Hof. Die Teilnehmer können an den Stationen verschiedene Tierarten kennenlernen. Esmann zeigt den Teilnehmern eine Zwergfledermaus, die so klein ist, dass nicht nur die Kinder staunen. Das Tier passt in eine Streichholzschachtel.

Max (10) kennt sich auf dem Naturschutzhof sehr gut aus. Sein Freund Frederick (11) ist dagegen das erste Mal auf dem Hof, „aber ich liebe es, in der Natur zu sein“, erzählt er. Die beiden Freunde schauen begeistert durch ihre Ferngläser und halten nach Vögeln Ausschau. Eine Aufgabe ist es, etwas Weiches, Spitzes und Rundes zu finden. „Forschungsauftrag erfüllt“, sagt Esmann, als die Gruppe ihre Fundstücke zeigt. Bei den Fühlkästen wird es noch einmal spannend. Die Naturforscher fassen, ohne zu wissen, was sie erwartet, in kleine gefüllte Boxen. „Ich habe ein Gebiss gespürt“, erzählt Frederick.

Traudi Strattom und Jennifer van den Broek, Mutter und Tochter, zeigen, dass das Treffen nicht nur für Kinder lohnenswert ist. „Es ist immer wieder erholsam, hierher zu kommen. Durch die Jahreszeiten sieht man immer etwas Neues erblühen“, sagt van den Broek. Sie ist schon als Kind auf dem Naturschutzhof gewesen und bringt ihn nun ihren eigenen Kindern näher.

Im Laufe des Jahres beschäftigt sich die Gruppe mit verschiedenen Tieren wie dem Maulwurf und dem Schaf. Aktiv werden können die Besucher. indem sie Pflanzen im Garten oder im Blumentopf säen. Handwerk ist beim Flechten mit Weidenruten, Bauen von Futtersilos für Vögel, Insekten-Nisthilfen und einer Sonnenuhr gefragt. Daneben wird Stockbrot gebacken.

Das nächste Treffen ist am Freitag, 8. März, 15.30 bis 17 Uhr, auf dem Naturschutzhof, Sassenfeld 200 in Lobberich. Anmeldung: Ruf 02153 89374 oder E-Mail naturschutzhof@nabu-krefeld-viersen.de.

Mehr von RP ONLINE