Nettetal: Erster Spatenstich am Niedieck-Park

Nettetal: Erster Spatenstich am Niedieck-Park

Der Viersener Bauträger Janissen errichtet am Zentralparkplatz hinter dem Amtsgericht in Lobberich zwei Gebäude mit seniorengerechten Eigentumswohnungen. 20 von 28 Eigentumswohnungen hat er bereits verkauft.

"Es ist Tag Eins nach Niedieck", stellt Jens Janissen fest. Er ist gekommen, um den Spaten in die Erde zu stoßen und damit das Startsignal zum Bau eines Neubaus auf dem Gelände der einstigen Textilfabrik zu geben. Der Viersener Bauträger Janissen ist der erste, der hier mit Bautätigkeit beginnt.

Viele Lobbericher haben auf diesen Augenblick gewartet. Es gab sehr viel Skepsis zu den Plänen der Stadt, hier ein neues Wohnviertel aus der von Industriebauten befreiten Erde zu stampfen. Viele künftige Eigentümer der geplanten Wohnungen wurden Zeugen, wie Vater Hans Wilhelm Janissen und Sohn Jens Janissen mit Architekt Christoph Arlt aus Waldniel, Nettetals Baudezernentin Susanne Fritzsche und dem Planungsausschuss-Vorsitzenden Hans Willi Pollmanns die Schaufeln in die Hand nahmen und beherzt zum ersten Spatenstich ansetzten.

Die Umstehenden quittierten dies mit Beifall. "Endlich geht es los", frohlockte eine künftige Eigentümerin. Auf dem ehemaligen Gelände des Niedieck-Parks, zwischen Niedieckstraße und dem Zentralparkplatz an der Rückseite des Amtsgerichts, errichtet der Viersener Bauträger Hans Wilhelm Janissen zwei seniorengerechte Neubauten mit jeweils 14 Eigentumswohnungen. Das Gelände befindet sich mitten im Grünen und dennoch in absolut zentraler Lage. Es entstehe "Wohnraum im Herzen von Lobberich", erklärte Jens Janissen bei der kurzen Vorstellung der geplanten Neubauten.

  • Trauungen in Nettetal : Heiraten an besonderen Orten in Nettetal

Auf einem Gelände, das sich zwischen dem Park der ehemaligen Niedieck-Werke und der Lobbericher Fußgängerzone befindet, sollen zwei separate Häuser entstehen. Die Wohnungen werden zwischen 65 und 85 Quadratmeter groß sein und verfügen über einen eigenen Balkon oder eine eigene Terrasse. "Durch die Nähe zur Innenstadt und zum Städtischen Krankenhaus ist die Planung optimal auf die Bedürfnisse von älteren Menschen zugeschnitten", versichert Jens Janissen. Die Bauzeit dauert voraussichtlich ein Jahr.

Schon jetzt ist eine Straße angelegt und befestigt. "Mit der Fertigstellung des sogenannten Nordhauses wird Ende des kommenden Jahres gerechnet, das Südhaus wird drei Monate später fertig sein", ergänzt Hans Wilhelm Janisssen. Beide Häuser verfügen dann über einen zentralen Aufzug, über Stellplätze und Garagen.

Zusätzlich soll an diesem Standort eine betreute Senioren-Wohngruppe eingerichtet sowie eine Tagespflege im Südhaus angesiedelt werden. Zurzeit sind nach Auskunft des Bauträgers bereits 20 der geplanten 28 Eigentumswohnungen verkauft.

(ivb)
Mehr von RP ONLINE