1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Ein Licht von Krippe zu Krippe

Nettetal : Ein Licht von Krippe zu Krippe

Überall dort, wo Pfadfinder in Pfarrgemeinden aktiv sind, wird in diesen Tagen das Friedenslicht unter die Menschen gebracht. Die Pfadfinderschaft St. Georg in Breyell beteiligt sich seit etlichen Jahren an dieser Aktion.

Sie brachte das Friedenslicht jetzt in den Generationentreff an der Haagstraße. Über die Aktion und ihre Hintergründe sprach RP-Mitarbeiter Philipp Peters mit Claudius Förster vom Breyeller Pfadfinder-Stamm.

Woher kommt das Friedenslicht?

Förster Das Licht kommt aus Bethlehem, direkt aus der Geburtsgrotte Jesu. Es wird mit dem Flugzeug nach Wien gebracht, von wo es auf einige Städte verteilt wird. Unser Friedenslicht wird von Aachen aus in die Region gebracht. Ins Leben gerufen hat die Aktion 1986 die Künstlerin Ada Brandstetter aus Österreich. Deswegen bringt auch der Österreichische Rundfunk das Licht alljährlich nach Wien.

Was haben die Pfadfinder damit zu tun?

Förster Jährlich verteilen Hunderte Pfadfinder das Friedenslicht deutschlandweit. Begonnen hat alles schon 1989, als der Wiener Pfadfinderleiter Herbert Grünwald dies erstmals organisierte. Seitdem verteilen er und sein Team das Licht an ausländische Pfadfinderdelegationen. Neben dem interkulturellen Gedanken sind wir Pfadfinder auch kirchlich orientiert, der Glaube ist für uns wichtig — wir als Christen, Juden, anderswo als Muslime oder Hindus. Insofern ist es auch der religiöse Gedanke und der unmittelbare Bezug zur Adventszeit. Wir feiern das Friedenslicht weltlich und liturgisch — mit dem verbindenden Gedanken zu anderen Religionen. Pfadfinder sind durch ihre Idee und ihr Tun "Friedens-Pfadfinder". Wir als Stamm nehmen, so glaube ich, seit 1998 am Friedenslicht teil.

  • Xanten : Pfadfinder bringen das Friedenslicht
  • Dinslaken : Dinslakener Pfadfinder holen Friedenslicht aus Wien
  • Nettetal : Pfadfinder bringen das Licht des Friedens

Wie gelangt es nach Nettetal?

Förster Das Licht kommt von Wien her zunächst in Aachen an. Am dritten Adventssonntag fand in der Kirche Heilig Geist die bistumsweite Aussendungsfeier statt. Es wurde dort von über 600 Menschen erwartet. Für unseren Bezirk waren in diesem Jahr die Kempener Pfadfinder dabei.

Welche Bedeutung hat das Friedenslicht?

Förster Es steht in diesem Jahr unter dem Motto "Licht verbindet Völker". Maßgeblich für uns in Breyell ist ein Gedanke von Hans Jürgen Poppek, dem Vorsitzenden des Rings Deutscher Pfadfinderverbände: "Das Friedenslicht ist ein Zeichen, dass Menschen vieler Völker auch hierzulande willkommen und zu Hause sind." Losgelöst von pathetischen Gedanken: Für mich ist wichtig, dass diese Idee von den Kindern und Jugendlichen — kontinuierlich und freiwillig — mit Leben gefüllt wird. Sie springen drauf an und sind begeistert dabei, auch bei Arbeits-Aktionen wie dem Beladen von Containern mit Hilfsgütern für Schwester Adelaida in Peru. Es ist einfach schön, dass dies für uns alle im Stamm normal ist — hierfür kann man auch ihnen nicht genug danken.

Verteilt ihr das Friedenslicht an die Nettetaler?

Förster Vom Grundsatz verteilt es jeder Stamm in seiner Heimatgemeinde nach eigener Facette. Wer genau aus Nettetal bei der Aussendungsfeier des DPSG-Bezirkes Grenzland dabei war, weiß ich nicht. Gesehen habe ich die Hinsbecker. Kaldenkirchen ist üblicherweise auch immer dabei. Unsere Aktionen 2011 sind die Weihnachtsfeier Begegnungsstätte und am Heiligabend das Krippenspiel. Das Licht wird von Rovern und Pfadfindern in die Gemeinde getragen und kehrt somit — im übertragenen Sinne — wieder an den Ausgangspunkt seiner Reise zurück. Die 13-jährigen Hannah Houbertz, sie spielt Gitarre, sowie Carina Houbertz und Christin Leibküchler, beide Geige, üben seit Wochen Lieder ein. Unterstützt werden sie gesanglich von den Wölflingen und Jungpfadfindern. Für uns Leiter ist es eine wahre Freude zu sehen, mit wie viel Freude und Ehrgeiz das "Thema" umgesetzt wird. Gedankt wird es den Kindern spätestens bei ihrer Weihnachtsfeier in der Begegnungsstätte. Spätestens da weiß man, wofür man es macht und was das Friedenslicht ganz profan bedeutet und bewirkt.

(pepp)