1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Ein Facelifting für den Petershof

Nettetal : Ein Facelifting für den Petershof

Das Südende des Platzes soll mehr Aufenthaltsqualität erhalten. Auch eine E-Bike-Station ist geplant

In die festgefahrenen Gespräche über eine Grüngestaltung des Marktplatzes Petershof ist wieder Bewegung gekommen. Die Stadt wird jetzt Ideen sammeln für eine Gestaltung des südlichen Bereiches, teilte Vorsitzender Manfred Meis bei der Hauptversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) mit. Der VVV hatte vorgeschlagen, die umstrittene Beplanzung der beiden Parkstreifen mit Bäumen aus der Planung herauszunehmen. Die St.-Lambertus-Bruderschaft sah den Aufbau ihres Zeltes zum Schützenfest gefährdet und hatte sich vehement gegen die Baumreihen gewandt.

Die Stadt hat nun, wie Meis berichtete, zugesichert, den schon für 2015 vorgesehenen Auftrag aus dem Stadtentwicklungskonzept zu realisieren. Der VVV hatte auf eine Planung gedrungen, weil er schon Anfang vergangenen Jahres einen Antrag zur Förderung des Projektes durch das Programm "Leader" gestellt hatte; bald sollen erste Entscheidungen über Zuschüsse fallen. Ortsvorsteher Heinz-Robert Reiners hoffte, dass Planideen in rund zwei Monaten vorliegen, damit anschließend die Bürger informiert werden können. Über die Finanzierung spricht der Rat im späten Herbst.

  • Heiko Wunder von Wunderwerk. Neben Berlin,
    Einkaufen in Nettetal : Weniger Chemie und Wasser für die Jeans
  • Eine Labormitarbeiterin stellt einen Träger mit
    Corona im Kreis Viersen : Seit Samstag neue Covid-19-Fälle an 57 Schulen und Kitas
  • 21012022 Nettetal Eichenstrasse Wohnungsbrand 1 Mann
    An der Eichenstraße in Lobberich : Ermittlungen nach Brand im Reihenhaus laufen

Im Hinblick auf die derzeit laufende Überprüfung des Prädikats "Erholungsort" fordert der VVV eine grundlegende Erneuerung des Grünbereichs an der Kirchenmauer. "Alle paar Monate immer nur Brennesseln ausreißen, löst das Problem nicht", sagte Meis. In diesem Zusammenhang ging auch eine Bitte an die Leuther Bürger, Grünpatenschaften bei der Pflege zu übernehmen. "Die Stadt kann nicht alles machen, dazu fehlt ihr das Geld", sagte Ursula Blum: "Die Bürger müssen intensiver mitmachen." Einige pflegen bereits öffentliches Grün vor ihrer Haustüre.

Schilder mit erläuternden Texten sollen an unter Denkmalschutz stehenden Häusern angebracht werden. Die Vorarbeiten sind abgeschlossen, so dass es an die Produktion gehen kann.

Darüber hinaus wurden bei der Jahreshauptversammlung Manfred Meis als Vorsitzender und Anneliese Nowak als Schriftführerin in ihren Ämtern bestätigt.

(mme)