Nettetal Die Wegweiser stehen schon

Nettetal · Bisher gab es nur über die Autobahn eine Verbindung Nettetals mit Venlo. Neben der Steyler Straße nach Tegelen und der neuen A 61 wird ab Spätherbst die Kreisstraße 3 beide Städte miteinander verknüpfen.

 Das Bild ist Vergangenheit, entspricht ungefähr aber dem oberen Bild rechts. Die Lindenallee existiert nicht mehr.

Das Bild ist Vergangenheit, entspricht ungefähr aber dem oberen Bild rechts. Die Lindenallee existiert nicht mehr.

Foto: Busch

Ende November wird die neue Verbindungsstraße zwischen Kaldenkirchen und Venlo aller Voraussicht nach fertig werden. Die Arbeiten an der "Basisstraße", wie ihre Bezeichnung bei den Planern lautet, laufen weitgehend frei von Störungen, es hat kaum Verzögerungen gegeben. Dies bestätigte gestern Bauleiter Klaus Dahmen vom Landesbetrieb Straßen in Mönchengladbach.

Nettetal: Die Wegweiser stehen schon
Foto: Busch, Franz-Heinrich sen.

Die Straße wurde notwendig durch den Neubau der Autobahn 61. Sie wurde bekanntlich vom Übergang Schwanenhaus/Keulse Barriere nach Süden verlegt und quert im Trappistenfeld bei Tegelen die Grenze. Damit ist keine reguläre Straßenverbindung mehr am Schwanenhaus mit Venlo vorhanden. Der Verkehr wird provisorisch über den Dellerweg mit der Keulse Barriere geführt. Nur Radfahrer können derzeit von Kaldenkirchen direkt über Schwanenhaus nach Venlo fahren.

 Die Brücke der Basisstraße über die Eisenbahn ist fertig, im weiteren Verlauf folgt noch die in Bau befindliche neue Brücke über den Dellerweg (

Die Brücke der Basisstraße über die Eisenbahn ist fertig, im weiteren Verlauf folgt noch die in Bau befindliche neue Brücke über den Dellerweg (

Foto: Busch

"Für die Leute ist es unverständlich, dass die neue Straße noch nicht geöffnet wird und es noch so lange dauert. Sie sagen: Ihr habt die Brücke über die Eisenbahn doch fertig, der neue Wall ist auch da, Straße und Brücke sind verbunden. Warum macht ihr die Straße nicht endlich auf", berichtet Dahmen. Es klafft aber noch eine große Lücke. Denn im Augenblick wird die neue Brücke über den Dellerweg gebaut. Erst wenn sie fertig und angeschlossen ist, ist der neue Straßenzug befahrbar.

Die Straßenbauer haben nach der Eröffnung der neuen Autobahn den bisherigen Wall der alten A 61 in Richtung Schwanenhaus zurückgebaut und die Autobahnbrücke vor der Grenze über den Dellerweg abgebrochen. Letzteres hat länger als geplant gedauert, weil Versorgungsleitungen nicht da gefunden wurden, wo sie in den Unterlagen Plan eingezeichnet waren. "Das war eine unangenehme Überraschung und hat Zeit gekostet", erklärt Klaus Dahmen.

Während die Niederländer es sich leichtmachen konnten, und ihr kurzes Teilstück vom Kreisverkehr am Keulse Plein im Handumdrehen von vier auf zwei Spuren zurückbauten, sind die Arbeiten auf deutscher Seite weitaus komplizierter. Die "Basisstraße" erhielt zwei Brücken, eine, die über die Bahnstrecke Kaldenkirchen-Venlo führt, und eine zweite, die den Dellerweg überspannt.

Die Basisstraße, die demnächst als Kreisstraße gewidmet wird — sie ist die Fortsetzung der Kreisstraße 3 von Bracht (Angenthoer) über Breyell und Leuth zum Schwanenhaus —, verbindet demnächst nicht nur Nettetal und Venlo. Sie ist auch die Achse für den Gewerbepark Venete und dessen unmittelbare Anbindung an die neue A 61. Über die schon vorhandenen Straßen des Gewerbegebietes führt zurzeit die Umleitungsstrecke zwischen Kaldenkirchen und Schwanenhaus. Im Einmündungsbereich Poststraße/ An der Kleinbahn/ Juiser Feld wird ein Kreisverkehr gebaut. Ironie von Namensgebungen: Die Straße "An der Kleinbahn" hieß früher Venloer Straße — wohin sie führt —, während die Kleinbahn schon lange nicht mehr existiert. FRAGE DES TAGES

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort