1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Die Stadt Nettetal setzt auf Energiemanagement und einen Klimaschutzmanager

Nettetal : Öffentliche Gebäude sollen energieffizienter werden

Der Bauhof erhält zwei neue Streetscooter.

Diese Unterschrift hat Guido Gahlings besonders gern gegeben. Am 16. August hatte der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Stadtrat mit Kämmerer Norbert Müller einen Dringlichkeitsbeschluss zum Kauf von zwei Streetscootern noch in diesem Jahr unterschrieben. Von den bisher meist von der Post genutzten elektrischen Kleinlastwagen gibt es inzwischen auch eine Version für den Baubereich. Auf Antrag der Grünen hatten die Stadtpolitiker die Anschaffung je eines Fahrzeugs in diesem Jahr, und 2019 beschlossen. Weil der Förderbescheid aber Geld für zwei Fahrzeuge in diesem Jahr zusagte, werden nun zwei bestellt für knapp „120.000 Euro (brutto)“.Der Einsatz der Elektrofahrzeuge vermindert den CO2-Ausstoß des städtischen Fuhrparks.

Dies wird die Person freuen, die sich künftig um das Klimaschutzmanagement kümmert; die Einstellung hat der Betriebsauschuss des Nette-Betriebes beschlossen. Zudem beschloss das Gremium, das Klimaschutz-Teilkonzept „Eigene Liegenschaften“ umzusetzen. Dafür hatte die Stadt ihre Gebäude vom Kindergarten über Turnhallen bis zur Schule auf Einsparptenziale bei Strom, Wärme und Wasser untersuchen lassen. Ergebnis: Es muss einiges investiert werden, aber dann ist sparen möglich. Am Ende sollen es 400.000 Euro im Jahre sein. Allerdings: Manche Amortisation zieht sich bis 30 Jahre hin. Dreh- und Angelpunkt ist eine Datenbasis, die teilweise vorhanden ist, aber noch verfeinert werden muss, denn „in mancher Schule weiß man nicht, wie die Wärme herausgeht“.

Das soll künftig eine neue Software erfassen. Ein Aachener Büro hat jetzt in einer Grobuntersuchung mögliche Einsparungen aufgezeigt: Austausch der Leuchten, neue Fenster und Türen, Dämmung von Kellerdecken, Austausch von Glasbausteinen. In diesem Sinne wird jetzt die Realschule in Kaldenkirchen renoviert, etwa mit Brandschutztüren für 158.000 Euro. Das Geld kommt vom Programm „Gute Schule“.