Nettetal: Die Jugendfeuerwehr baut eine Zeltstadt am See auf

Nettetal : Die Jugendfeuerwehr baut eine Zeltstadt am See auf

Ihr zehnjähriges Bestehen feiert die Jugendfeuerwehr Nettetal nicht alleine. Sie organisiert vom 6. bis 9. August ein Zeltlager am Windmühlenbruch in Lobberich. Erwartet werden zusätzlich Jugendfeuerwehren aus den Partnerstädten Caudebec-en-Caux in Frankreich und Rochlitz in Sachsen.

Seit über einem Jahr bereits beschäftigt sich die Jugendfeuerwehr mit dem runden Geburtstag. Er ist zwar noch kein silbernes oder goldenes Jubiläum, doch der Rückblick auf zehn Jahre Jugendarbeit gestattet es, würdig gefeiert zu werden. "Feste soll man feiern, wie sie fallen", dachten sich die Verantwortlichen daher.

Seit der Gründung haben die jungen Leute und ihre Betreuer viel bewegt. Die Feuerwehr wollte die Jugendarbeit in Nettetal um eine attraktive Alternative bereichern. Gleichzeitig verfolgte sie damit das Ziel, Jugendliche schon früh für die Arbeit der Feuerwehr zu begeistern. Inzwischen hat sie 35 Nachwuchskräfte so weit geformt, dass sie in den aktiven Feuerwehrdienst wechselten. Auch wenn das nicht bei allen Jugendlichen gelingt, ist das ein Indiz dafür, dass der grundsätzliche Ansatz richtig ist.

Die Heranwachsenden erhalten keineswegs nur eine feuerwehrtechnische Ausbildung, die ihrem Alter angemessen ist. Darüber hinaus sorgen die Verantwortlichen auch für viel Abwechselung und besondere Anreize. Spiel und Spaß sowie die Beschäftigung mit sozialen Aufgaben in der Gesellschaft gehören zum Programm. Die Bereitschaft vieler Jugendlicher, alles das aktiv mitzumachen, ist ein Zeugnis dafür, dass sie sich hier wohlfühlen. Die Jubiläumstage sollen sie ausdrücklich dafür auch belohnen.

"Die umfangreichen Vorbereitungen zum Jubiläumszeltlager sind abgeschlossen. Wir freuen uns jetzt auf das Festwochenende", betont Stadtjugendfeuerwehrwart Thomas Ritters. Gemeinsam mit dem Betreuerstab stellte er abwechslungsreiches Programm zusammen. Langeweile wird an den Tagen sicherlich niemand haben.

Am Donnerstag, 6. August, wird die kleine Zeltstadt am Windmühlenbruch an der katholischen Grundschule am See aufgebaut. An diesem Tag empfängt die Nettetaler Jugendfeuerwehr auch ihre Gäste. Um 21 Uhr startet das Programm mit einem Fackelzug. Unter den Klängen der Kreisfeuerwehrkapelle geht es in den Ingenhovenpark, wo das Zeltlager unter dem ökumenischen Segen offiziell eröffnet wird. Danach geht es zurück in die Zeltstadt. Interessierte Bürger werden dort gerne gesehen.

Am Freitag, 7. August, geht es morgens weiter mit einer Stadtrallye, dem Schminken von "Verletzten" und wahlweise einer Tour durch Lobberich auf eigene Faust weiter. Höhepunkt dieses Tages wird die Großübung aller Teilnehmer an der ehemaligen Hauptschule am Ingenhovenweg in Lobberich sein. Der Abend geht mit der Lagerdisko zu Ende.

Mit der Lagerolympiade startet der Samstag, 8. August. Unterstützt wird das Programm von den Nettetaler Highlandern. Später rüstet sich die kleine Zeltstadt für einen Festakt um 17 Uhr. Dazu erwartet die Jugendfeuerwehr Vertreter der Stadt Nettetal, der Feuerwehr aus dem gesamten Kreis Viersen und aller Nettetaler Hilfsorganisationen. Eltern, Freunde, Bekannte und die Mitglieder der aktiven Abteilung sind ebenfalls eingeladen. Wer gerne mitfeiern möchte, ist willkommen im Festzelt auf dem Schulhof. Dort spielen die Bands "OK" und "At Least", es wird gegrillt. Gegen 22.30 Uhr wird ein Feuerwerk den Abendhimmel über Lobberich erhellen.

Die Zeltstadt wird am Sonntag, 9. August nach dem Frühstück abgebaut, die Gäste nehmen Abschied und reisen zurück. Die Jugendfeuerwehr rechnet mit insgesamt etwa 150 Teilnehmern.

(lp)
Mehr von RP ONLINE