1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Die Einsamkeit verlassen und sich für sich selbst aufraffen

Nettetal : Die Einsamkeit verlassen und sich für sich selbst aufraffen

Angst und Antriebslosigkeit zu überwinden und psychisch kranke Frauen zu motivieren, ist eine Aufgabe, den sich der Sozialpsychiatrische Dienst der Kontakt- und Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Lobberich seit mittlerweile zehn Jahren gesetzt hat.

Dazu richtet er gezielt ein Treffen als Frauentag aus. Erreichen wollen die Organisatoren, dass Frauen sich motivieren: "Ich schaffe das, mich aufzuraffen", ist der Hintergrund.

"Es geht uns darum, die Frauen aus ihrem Alltag herauszuholen, Zeit miteinander zu verbringen und dabei Kraft in entspannter Atmosphäre tanken", berichtet Denise Marquardt von der Beratungsstelle. Die Frauen sitzen in kleineren Gruppen zusammen. In diesem überschaubaren Rahmen beginnen sie meist, sich zu öffnen. Sie erzählen miteinander und lachen.

Im Obergeschoss der Beratungsstelle an der Hochstraße wurden früher im Trauzimmer der Stadt Nettetal Ehen geknüpft. Am Frauentag dient der Raum dazu, neue Kontakte zwischen Frauen zu vermitteln oder bereits bestehende Beziehungen zu vertiefen. Die psychisch kranken Frauen "dürfen" sich diesen Tag gönnen und sollen ihn möglichst mit allen Sinnen erleben. Das Selbstwertgefühl und die Wertschätzung werden gestärkt und gesteigert. Beim Essen vom Büfett und bei unterschiedlichen Aktionen, die die Arbeiterwohlfahrt für den Frauentag bereithält, kommt man sich näher. Was selbst gefertigt wird, nehmen die Frauen mit nach Hause.

  • Symbolbild
    Am Volksgarten Rettungswagen beschädigt : Psychisch kranke Frau verletzt zwei Sanitäter
  • Einsatz in Düsseldorf : Psychisch kranke Frau beißt und tritt - Polizistin schwer verletzt
  • Stadtwerke-Vorstandsmitglied Manfred Abrahams (l.) und die
    Umweltfreundliches Fahren : Arbeiterwohlfahrt setzt auf mehr Elektromobilität

Unlängst hatte die Awo in Kooperation mit der Familienhilfe Niederrhein zum elften Frauentag eingeladen. Die Themen waren zuvor mit den Frauen abgesprochen worden, um ihre Interessen aufzunehmen. Im Schminksalon ließen Frauen sich beispielsweise professionell von Jasmin Großmann und Kim Schmitz schminken. Nebenan wurde gemeinsam getrommelt und gesungen, im Atelier wurden Kalender gefertigt, im Kräuterladen stellten Frauen selbst Öle her. Überall wurde getüftelt und experimentiert. Frauen tauschten sich untereinander mit Hinweisen aus.

Für die Mitarbeiter der Beratungsstelle ist der Frauentag auch Motivation für ihre Arbeit. Die Frauen so motiviert zu sehen, sei mehr als nur der Alltagsjob, sagen sie. Und die 25 Besucherinnen des Frauentages lösten sich so aus der manchmal quälenden Isolation.

(ivb)