Diabetes-Tag am Städtischen Krankenhaus Nettetal

Nettetal : Diabetes-Tag: Aufklärung ist wichtig für die Prävention

(RP) Das Städtische Krankenhaus Nettetal veranstaltete zum fünften Mal einen Diabetestag. Damit reagiert das Krankenhaus auf steigenden Zahlen dieser Zivilisationskrankheit. In Deutschland leiden rund 7,5 Millionen Menschen an einem Diabetes mellitus.

Die Dunkelziffer ist noch weit höger, da Patienten oft erst durch Symptome von Folgeerkrankungen auf die Zuckerkrankheit aufmerksam werden. Nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft nimmt die Erkrankung zu, mehr als die Zahlen bei Übergewicht. Diabetes mellitus ist der Sammelbegriff für vielfältige Störungen des menschlichen Stoffwechsels, deren Hauptmerkmal die chronische Hyperglykämie (Überzuckerung) ist. Daher spricht man auch von der „Zuckerkrankheit“.

Das Insulin, ein lebensnotwendiges Stoffwechselhormon, das den Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel steuert, spielt bei der Entwicklung eines Diabetes eine entscheidende Rolle. So liegen die Ursachen für eine Erkrankung in  Störungen der Freisetzung des Insulins. Das Nettetaler Krankenhaus setzt auf Aufklärung. Das Vortragsprogramm hatte in diesem Jahr die Folgeschäden im Blick. Oberarzt Patrick Feinen sprach über die Folgeschäden. Und Oberarzt Götz Loos sprach über das diabetische Fußsyndrom. Dabei geht es um Nervenschäden an den Beinen, um ein Kribbeln in den Fußsohlen oder um ein falsches Temperaturgefühl. Ältere Menschen sollten täglich genau ihre Füße untersuchen. Oberarzt Patrick Marius Krannich referierte über Diabetes und Erkrankungen von Herz und Kreislauf.

Als anerkannte und zertifizierte Fußbehandlungseinrichtung verfügt das Nettetaler Krankenhaus über eie große Expertise bei der Behandlung des diabetischen Fußes. Eine Podologin und ein orthopädischer Schuhmacher demonstrierten auch, welchen Stellenwert Fußpflege und das richtige Schuhwerk in diesem Zusammenhang haben.

Wegen des angekündigten Sturmes kamen in diesem Jahr nur rund 30 Interessierte in das NetteBistro und den Seminarraum im Untergeschoss. Die Teilnehmer freuten sich, quasi im kleineren Kreis zu Wort zu kommen und wichtige individuelle Informationen zu erhalten. Bei der Vorbeugung helfen Abnehmen, täglich 30 Minuten Bewegung und eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse und Obst.