1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Der Modellflug-Club Grenzland Nettetal (MFC) richtete am Sonntag seinen Flugtag aus

Flugtag : Leidenschaft für luftige Höhen

Vom Airbus bis zum nostalgischen Doppeldecker gab es in Breyell-Natt alles zu sehen. Der Modellflug-Club Grenzland Nettetal (MFC) richtete am Sonntag seinen Flugtag aus.

Ludger Goetzkes will Pilot werden. Der 15-Jährige liebt Motoren, Bewegung und das majestätische Spiel der Maschinen in den Lüften. Bei der internationalen Modellflugshow in Natt ist der Realschüler aus Breyell begeistert bei der Sache. Der Modellflug-Club Grenzland Nettetal (MFC) richtet den Flugtag jedes Jahr aus. Auch heute, an diesem leicht bewölkten Sonntag Ende Juni, tummeln sich auf dem weitläufigen Vereinsgelände im Grünen zwischen Breyell, Bracht und Kaldenkirchen neben den 130 Vereinsmitgliedern und deren Familien Piloten aus dem Rheinland und von weiter weg: Eifel, Sauerland, Ruhrgebiet, Niederlande, Belgien sind unter anderem vertreten.

Sie präsentieren stolz ihre Maschinen – auf der Erde und in der Luft. Ein Spaziergang entlang der Flieger-Parade ist wie ein Streifzug durch die Geschichte des Flugzeugbaus. Vom Airbus und Helicopter über elegante Jets, nostalgische Doppeldecker bis hin zu windschnittigen Modellen der U.S. Air Force oder zum Klassiker Boeing-Stearman aus den 30er-Jahren – die Liebhaberei ist grenzenlos.

„Wir zeigen heute alles, was fliegt: vom kleinen, lautlosen Elektromodell über handliche Maschinen mit Verbrennermotoren bis hin zu turbinengetriebenen Flugzeugen, die atemberaubenden Kunstflug vorführen“, berichtet MFC-Mitglied Hans-Arnold Paulsen. Der 77-Jährige aus Willich, selbst begeisterter Modellflieger von Kindesbeinen an, kümmert sich heute um die Organisation.

Der pensionierte Textilkaufmann freut sich besonders, wenn es alte Freunde immer wieder zum MFC treibt. So Serge Speleman aus Roermond, der mit seinem D33 Thunderbird die Blicke auf sich zieht. Die Puppe im Cockpit des 24 kg schweren Blitzvogels, der es am Himmel binnen Sekunden auf 250 km/h bringt, sieht Tom Cruise verdammt ähnlich.

„Es ist diese Dreidimensionalität, diese freie Bewegung in der Luft, die uns Piloten ein einmaliges Gefühl bereitet“, beschreibt Hans-Arnold Paulsen seine Liebe zur Modellfliegerei. Serge lächelt und nickt, während seine Frau Daisy Tom Cruise vom Himmel holt auf das 10.000 Quadratmeter große Landefeld.

Ludgers Vater Alexander Goetzkes (44) gehört zum Flugleiter-Team. Von ihm hat der Filius die Begeisterung fürs Fliegen mitbekommen. „Ich bin hier vor Jahren zufällig mal beim Joggen vorbeigekommen und war sofort angetan von der Modellfliegerei“, sagt der Tischlermeister aus Breyell, der auch als Energieberater unterwegs ist.

Ludger wird mittlerweile nicht nur in Natt an den Modellflug herangeführt, sondern trainiert auch auf dem Grefrather Niershorst die Segelfliegerei. „Manntragend“ heißt das im Fliegerlatein, wenn die Flieger nicht von der Erde aus gesteuert werden, sondern wenn der Pilot selbst im Cockpit sitzt und abhebt.

So wie Vater und Sohn der gemeinsamen Leidenschaft entlang der Natter Lindenallee frönen – das ist das Idealbild für den MFC Grenzland Nettetal. „Wir sind an Nachwuchs sehr interessiert und bieten dafür in den Sommerferien freitags eine Freizeit für Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene an“, erläutert Jugendwart Bernd Engelmann (68).

Der Freitag ist generell der Lehrer-Schüler-Tag beim MFC. Dafür ist ein System entwickelt worden, über das der Lehrer dem Schüler das Kommando per Knopfdruck überträgt. Interessierte melden sich über E-Mail jugendwart@mfc-grenzland.de