Der Grundstein für die Röhlig Logistics GmbH in Nettetal-West wurde gelegt

Gewerbegebiet Kaldenkirchen-West : Baubeginn für Logistikzentrum

Am Freitag war symbolische Grundsteinlegung in Nettetal-West für die Röhlig Logistics GmbH. Von dort aus sollen bereits ab Juli Haushalts- und Sanitärprodukte des US-amerikanischen Herstellers Interdesign vertrieben werden.

Die Betonsäulen werden bereits aufgerichtet und lassen erahnen, wie groß Lagerhalle und Bürokomplex des Logistikzentrums an der Zillessenallee in Kaldenkirchen werden. Bereits im Juli soll es ans Netz gehen. Rund 120 mal 90 Meter groß und an die 15 Meter hoch werden die Hallen sein, die der Düsseldorfer Projektentwickler Habacker für den Bremer Logistiker Röhlig und dessen Kunden Interdesign aus Solon (Ohio/USA) errichtet. Investiert werden im Gewerbegebiet Nettetal-West rund 21,5 Millionen Euro.

Spätestens im Juli werden die Baufahrzeuge den Lkw Platz machen, die Waren über die in Sichtweite liegende Abfahrt Nettetal-West der Autobahn 61 anliefern und nach der Kommissionierung in ganz Deutschland verteilen. Wie wichtig das neue Logistikzentrum für das US-Unternehmen, das seit rund 45 Jahren unter der Devise „Jeden Tag das Leben leichter machen mit innovativen und formschönen Produkten“ für Bad, Küche und Wohnung arbeitet, ist, zeigte die Anwesenheit des Firmenchefs Chris Quinn bei der symbolischen Grundsteinlegung am Freitag. Nettetal werde „ein wichtiger Standort in unserer langfristigen Strategie“ sein, versicherte er. Dabei vertraut das Unternehmen weiter auf den Logistiker Röhlig, der auch andernorts für Interdesign tätig ist. Röhlig-Geschäftsführer Philip W. Herwig bezeichnete den Nettetaler Neubau als „ein wichtiges Kompetenzzentrum der nationalen Logistik“, in dem zunächst 50 Mitarbeiter tätig sein werden.

Bürgermeister Christian Wagner (CDU) zeigte sich erfreut über die Grundsteinlegung: „Das ist einer der besten Tage für die Stadt, auf den wir auch lange gewartet haben“, sagte er. Das Gewerbegebiet Venete war vor gut 20 Jahren konzipiert worden, lange tat sich nichts. Nun heißt es Nettetal-West, nachdem die Stadt die Vermarktung im April 2018 selbst übernommen hatte, und dann ging alles sozusagen ruck-zuck – denn der Bebauungsplan musste geändert werden, um ein 61.000 Quadratmeter großes Grundstück zur Verfügung stellen zu können. Wagner lobte die Mitarbeiter, die abteilungsübergreifend sehr gut zusammengearbeitet hätten. Damit war auch Projektentwickler Michael Habacker sehr zufrieden, der im Augenblick weitere 80 Millionen Euro in vier ähnliche Projekte investiert und für den immer alles schnell gehen muss.

Der Bürgermeister begrüßte das Engagement des US-Unternehmens an diesem Standort, der „an der Grenze zu den Niederlanden auch ausstrahlt nach Europa“, und unterstrich: „Wir sind stark, wenn wir grenzenlos zusammenarbeiten.“ Und dann gab es für die Gäste als Andenken eine Flasche des gesundheitsfördernden Kräuterlikörs L‘Estomac nach altem Kaldenkirchener Rezept.

Wo der Grundstein demnächst einmal seinen Platz finden wird, steht noch nicht genau fest. Das viereckige Gebilde aus Kalksandsteinen stand am Freitag nun erst einmal auf einer Holzpalette, in dem ein Kupferrohr eingemauert wurde. Es enthielt neben Euro-Münzen und einer Tageszeitung vom 8. Februar zusätzlich die Pläne für das Logistikzentrum; sie werden damit der Nachwelt auch in analoger Form erhalten.

Mehr von RP ONLINE