Christian Küsters ist in Nettetal gemeinsamer Bürgermeister-Kandidat

Christian Küsters (Grüne) Bürgermeister-Kandidat in Nettetal : Gemeinsam für einen Führungswechsel

SPD, FDP und Grüne in Nettetal stellen mit Christian Küsters ihren gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten vor. Der 42-jährige Bankkaufmann aus Leutherheide ist einer der beiden Vorsitzenden des Grünen-Ortsvereins.

Nun ist es offiziell: Der Grüne Christian Küsters soll gegen den Amtsinhaber Christian Wagner (CDU) antreten. Das Ampelbündnis aus SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen sieht nach Jahrzehnten einer CDU-geführten Verwaltung in Nettetal die Zeit für einen Führungswechsel gekommen. Küsters ist gemeinsamer Kandidat der Parteivorstände und der Fraktionen. Die Mitglieder der drei beteiligten Parteien müssen den Personalvorschlag auf einer gemeinsamen Veranstaltung am 16. März im Saal „Zur Mühle“ in Kaldenkirchen noch bestätigen.

Der 42-jährige Diplomkaufmann, der bei der Commerzbank in Düsseldorf arbeitet, ist verheiratet und hat zwei Töchter. Die Familie lebt seit 13 Jahren in Leutherheide. Küsters trat erst nach der letzten Kommunalwahl bei den Grünen ein und wurde zu einem der beiden Ortsvorsitzenden gewählt. Geboren ist Küsters in Aldekerk, er machte 1996 in Mülhausen sein Abitur. Nach dem Wehrdienst machte er bei der Deutschen Bank in Krefeld eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Ihr folgte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Münster. Nach dem Studium arbeitete er in einem mittelständischen Industrieunternehmen, bis er durch ein Traineeprogramm zur Commerzbank kam. Dort ist er nun seit 15 Jahren in führenden Positionen tätig.

Renate Dyck, Vorsitzende der SPD-Fraktion, ist zufrieden mit der Personalie: „Das Ampelbündnis geht in die Offensive“. Jede Partei hätte über ihren Schatten springen müssen. Für die SPD war es immer Ehrensache, einen eigenen Kandidaten zu stellen. Aber gemäß dem Motto von Johannes Rau „Verliebt ins Gelingen“ hätten alle überlegt, wie es erfolgreich gelingen könne, an der Spitze der Verwaltung einen Wechsel herbeizuführen. Die drei Parteien seien mehr als ein halbes Jahr miteinander im Gespräch. Als Küsters als Bürgermeister-Kandidat angesprochen wurde, habe sich Küsters Bedenkzeit erbeten. Wie er selbst erzählt, hat er mit seiner Familie beraten und mit seinem Vorgesetzten gesprochen.

Für Hans Willy Troost, Vorsitzender der FDP-Fraktion, war es bei der Vorstellung in Sarahs Café in Breyell wichtig, zu betonen, dass das neu geschmiedete Bündnis nicht gegen Personen gerichtet sei. Der Wahlkampf solle fair und sachlich verlaufen. Es gehe nicht darum, Defizite aufzuzeigen und zu sagen, der Amtsinhaber habe das und das falsch gemacht. Die drei Parteien werden jetzt für den Bürgermeister-Kandidaten ein gemeinsames Programm erarbeiten, doch jede Partei und Fraktion werde im Rat und im Wahlkampf ihre Eigenständigkeit bewahren.

Christian Küsters wird vorgestellt als ein Kandidat mit Führungserfahrung, politischer Kompetenz und Willen zur Gestaltung. Erste Schwerpunkte, die er nennt, sind eine nachhaltige Stadtentwicklung, eine kommunale Klimaschutz­offensive, soziale Fragen und solide Finanzen. „Ich trete dafür an, die Klimaneutralität Nettetals in enger Zusammenarbeit mit dem Kreis Viersen im Jahr 2040 zu erreichen“, so Christian Küsters. Wichtig seien ihm auch soziale Fragen wie bezahlbarer Wohnraum, familienfreundliche Öffnungszeiten der Kindergärten, gut ausgestattete Schulen sowie Unterstützung von Familien bis hin zu einer guten gesundheitlichen Versorgung bis zum Leben im Alter. Er setzt sich auch für den Erhalt und Ausbau der kulturellen Infrastruktur der Stadt ein, die Werner-Jaeger-Halle eingeschlossen.