Besucher zufrieden mit Kulturwoche Grenzgold

Kulturwoche: Viele Besucher mit Kulturwoche zufrieden

Die erste Version von „Grenzgold“ endet mit Open-Air-Konzert und Kulturpreis-Verleihung am Samstag

Im Licht der untergehenden Sonne huschten mitten in der Kaldenkirchener Fußgängerzone Fledermäuse um die große Platane und über die Köpfe der vielen Menschen. Die Tiere schien es nicht zu stören, dass die Leute klatschten und dem Liedermacher-Duo Fabian Haupt und David Ropertz auf der Bühne zujubelten. „Die müssen unbedingt wiederkommen“, sagten etliche der Zuschauer am Donnerstagabend beim Singer/Songwriter-Festival über einen musikalischen Part der Kulturwoche „Grenzgold“.

Eine Woche lang Kultur täglich, das gab es in dieser Form in Kaldenkirchen noch nicht. Organisiert haben das André Dückers und Marcel Fritz vom Nettetaler Bierkontor mit Alexander Vitt. Der Plan scheint aufzugehen. Dückers: „Das Feedback der Beteiligten und der Besucher ist mehr als erfreulich, es ist ja auch für jeden was dabei.“ Rund 20 verschiedene Veranstaltungen bot die Kulturwoche, von besinnlichen Töne beim gut besuchten Jugendgottesdienst des Teams Junge Kirche St. Clemens bis zum rockigen Sound beim Konzert von Tres Hombres in der Kneipe Tach!. Und nach jeder Veranstaltung, ob Konzert oder Ausstellung, Kirchen-, Stadtführungen oder mundartlichem Klängerabend, gab es viele Gespräche und Plaudereien – Kultur hat eben auch mit Begegnung zu tun.

  • Nettetal : Kaldenkirchen bekommt Kulturwoche

„Wir wollen die Menschen zusammenbringen“, erklärte Dückers. Das sei gelungen, etwa beim Kneipen-Quiz im fast überfüllten Quartier Latin, wo junge und alte Tüftler gemeinsam über die kniffligen Quizfragen von Wirtin Annerose Pannwitz rätselten. „Das ist spannend und macht Spaß“, meinte Teilnehmerin Julia Böhm. „Es gab viele Anfragen, ob wir so was nicht öfter machen können“, sagte Pannwitz. „Das überlegen wir tatsächlich.“ Liedermacher Heino Tiskens bannte seine Zuhörer trotz eines Regenschauers. „Tolles, aufmerksames Publikum“, sagte er. „Die Besucher stellten sich kurz an den Hauswänden unter, dann kamen alle wieder vor die Bühne.“ Mehr als 100 kleine Zuschauer hatten ihren Spaß beim Kindertheater „Mars Mission“ mit den Fabulanten. „Es ist schön, täglich so viel Leben hier in der Fußgängerzone“, sagte Besucherin Astrid Stelzer.

Nichts zu mäkeln also? Doch: „Das Interesse am Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft war wohl größer als an unserem Künstler-Stammtisch“, sagte Dückers. Ob sich die Kulturwoche trage, wisse man erst hinterher: „Wir sind dankbar für Sponsoren und Unterstützer, aber die meisten Kosten müssen wir durch den Getränkeverkauf an unserem Bierstand reinholen.“ Dort dürfte am Samstagabend der Andrang groß sein. Nach der historischen Stadtführung ab 17 Uhr spielt die Band „The U2s“ ab 20 Uhr auf der Seenstädter Bühne mitten in der Fußgängerzone. Zwischendurch, um 21 Uhr, wird der Seenstädter Kulturpreis „Silberner Reiher 2018“ verliehen.

Mehr von RP ONLINE