Nettetal: Bahnbrücke wird abgebrochen

Nettetal: Bahnbrücke wird abgebrochen

Ende September wird die Brücke der früheren Bahnstrecke Kaldenkirchen-Kempen über die A 61 abgebrochen. Der Landesbetrieb hat mit vorbereitenden Arbeiten begonnen. Die Autobahn wird demnächst kurzzeitig gesperrt.

Der Landesbetrieb Straßen NRW hat mit den Vorbereitungen zum Abriss der ehemaligen Eisenbahnbrücke über die Autobahn 61 zwischen Kaldenkirchen und Leuth begonnen. Nach Angaben des zuständigen Büros in Krefeld wird die Brücke aber erst gegen Ende des Monats September beseitigt. Bis dahin müssten umfangreiche Vorbereitungen getroffen werden. Danach wird eine Rad- und Fußgängerbrücke errichtet und so die letzte Lücke im sogenannten Alleenradweg geschlossen.

Die Brücke gehört der Deutschen Bahn. Sie überbrückte die ursprünglich zweispurige Umgehungsstraße für Kaldenkirchen und Breyell. Später wurde die Straße umgewandelt in die Autobahn 61. Die Spannweite der Brücke war für eine vierspurige Schnellstraße gerade noch ausreichend, ihre Fundamente ragen aber in die Standspur hinein. Diese nicht ganz ungefährliche Situation wird mit dem Abbruch der Brücke beseitigt.

Früher stillgelegt

Sie ist seit der Stilllegung der Eisenbahnstrecke von Kaldenkirchen über Lobberich und Grefrath nach Kempen nicht mehr notwendig. In den Fokus rückte sie erst, als die Gleistrasse mit Landesmitteln umgewandelt wurde in einen Radweg, der Kaldenkirchen mit Grefrath verbindet. Zuvor war der bereits früher stillgelegte Abschnitt von Grefrath nach Kempen bereits zum Radweg umgebaut worden.

Der Alleenradweg konnte aber nicht vollendet werden, weil die Eisenbahnbrücke nicht mehr in Ordnung und für diesen Zweck ungeeignet ist. Von Leuth-Busch, wo sie früher der Haltepunkt "Wittsee" an der Bahnstrecke befand, bis nach Kaldenkirchen musste der Weg bisher gesperrt bleiben. Nach längeren Verhandlungen mit der Deutschen Bahn gelang es, eine Lösung für die Brücke zu finden. Die DB AG zeigte sich zum Abbruch der alten und zum Bau der neuen Brücke bereit. Errichtet wird eine Überquerung, die die Nettetaler bereits kennen: Das Wohngebiet am Wasserturm in Lobberich und die Sektion Bocholt wird durch eine baugleiche Brücke über die Landstraße 373 (Hinsbeck-Boisheim) hinweg verbunden.

Der Landesbetrieb ist jetzt dabei, den Mittelstreifen der A 61 "überfahrbar" zu machen. Dort liegt noch von alters her Pflaster, das beseitigt und durch eine Asphaltdecke ersetzt wird. Außerdem müssen Fernmeldekabel gesichert und neu verlegt werden. Weiterhin werden Spundwände geschlagen, damit die Autobahn nicht in die Baugrube abrutscht, wenn die Brückenfundamente weg sind. Ende September wird die A 61 kurz gesperrt, damit die Brücke abgebrochen werden kann. Den konkreten Zeitpunkt kann der Straßenbetrieb noch nicht nennen.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE