1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Kreis Viersen: Bäder sind mit dem Sommer zufrieden

Kreis Viersen : Bäder sind mit dem Sommer zufrieden

Trotz der kühlen Tage zu Beginn des Sommers kamen mehr Menschen als im vergangenen Jahr die Schwimmbäder im Kreis Viersen. Die warmen Tage im Juli und August haben für gute Einnahmen gesorgt.

Die warmen Tage im Juli und August haben den Schwimmbädern im Kreis Viersen positive Zahlen beschert. Insgesamt zeigten sich die meisten Bäder mit den Einnahmen zufrieden, trotz des kühlen Sommeranfangs im Mai und Juni. "Wir hatten großes Glück mit dem Juli, dadurch haben wir sogar eine Steigerung um bis zu zwölf Prozent zum Vorjahr geschafft", sagt Thomas Lamers von den Stadtwerken Nettetal. Sie betreiben das Nettebad sowie die Saunalandschaft Finlantis in Kaldenkirchen. "Auch, wenn die warmen Tage nicht typisch für einen Saunabesuch sind, konnten wir unseren Umsatz um zehn Prozent steigern. Viele nutzen gerne unseren Garten und die sommerlichen Aufgüsse, die wir anbieten", sagt Lamers.

Auch die Niederrhein Energie und Wasser (NEW), die drei Bäder im Kreis Viersen betreibt, ist mit dem Geschäft bislang zufrieden. Das Stadtbad Viersen habe in diesem Jahr fast 4000, das Bad Ransberg rund 14 200 Besucher gehabt. Ein deutlicher Zuwachs zum Vorjahr. "Die guten Zahlen können natürlich auch mit der Schließung unseres Bads H20 zusammenhängen. Möglicherweise sind viele Besucher ausgewichen", sagt Christina Achtnich von NEW. Das H20 in Tönisvorst wurde bis Anfang der Sommerferien saniert, war deshalb lange Zeit geschlossen.

Das Freibad Niederkrüchten zählte bislang rund 23 000 Besucher. Stärkster Monat war auch hier der Juli mit mehr als 12 000 Badegästen. Insgesamt sei man mit dem Verlauf des Sommers zufrieden, sagte ein Sprecher. Die Zahlen seien jetzt schon besser als zum Ende der Saison 2012.

Ins Hallenbad Brüggen kamen während der vergangenen Monate mehr als 2000 Besucher. "Während der heißen Tage im Sommer war auch festzustellen, dass viele Badegäste eher den Weg in die umliegenden Freibäder antraten. Dennoch ist es gelungen, auch während der heißen Tage einen sehr guten Besucherschnitt zu erreichen", sagt Oliver Mankowski, Betriebsleiter des Hallenbads.

Die Betreiber des Solarbads in Waldniel sind besonders mit dem Verlauf der Sommerferien zufrieden. Insgesamt kamen mehr als 3700 Besucher in das Schwalmtaler Schwimmbad. "Nach den ersten Wochen der Sommerferien können wir im Vergleich zum Vorjahr feststellen, dass sich die Besucherzahlen insbesondere aufgrund der Einführung der Freizeitkarte positiv entwickelt haben", sagt Michael Pesch, Vorstand der Schwalmtalwerke. Das Bad verzeichnete ein Plus von rund 700 Besuchern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Ins Grefrather Freibad an der Dorenburg kamen mehr als 30 000 Schwimmbegeisterte. "Nach den sehr schlechten letzten Jahren, sind die Besucherzahlen dieses Jahr mehr als zufriedenstellend, und wir hoffen, dass die Großwetterlage noch einige heiße Tage bereit hält", sagt Jörg Tichelkamp vom Bäderteam in Grefrath.

Rund 37 000 Besucher wurden bislang im Willicher Bad "De Bütt" gezählt. "Wenn das Wetter freundlich bleibt, sollten wir die Besucherzahlen des Vorjahres übertreffen können", sagt Simone Küppers. Im Jahr 2012 kamen fast 55 000 Badegäste in das Freizeitbad.

In die Kempener Sauna und Wasserwelt "Aqua-Sol" kamen seit Mai fast 130 000 Besucher. Damit liegt das Bad noch leicht unter den Werten aus dem Vorjahr. Die Zahlen überraschen kaum, denn an heißen Tagen muss man hier häufig lange an der Kasse anstehen. FRAGE DES TAGES

(RP)