1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Ausnahmezustand in Breyell und Schaag

Nettetal : Ausnahmezustand in Breyell und Schaag

Nach dem heutigen Sturm auf das Rathaus verlagert sich das närrische Geschehen von den Sälen auf die Straße. Höhepunkt wird wieder der Tulpensonntagszug mit dem Prinzenpaar Rolf I. und Nicole I. von Schaag nach Breyell.

Während sich heute Morgen die Nettetaler Möhnen zum bereits im Vorfeld hart umkämpften Rathaussturm rüsten, laufen im Hintergrund letzte Vorbereitungen für den Höhepunkt des Nettetaler Straßenkarnevals. Etwas mehr als hundert Fußgruppen und Wagen hat das organisierende Karnevals-Komitee von Breyell und Schaag für den Tulpensonntagszug gelistet.

"D'r Zoch kütt" heißt es in Nettetal stets einen Tag früher als in den Hochburgen des rheinischen Karnevals. Wenn 104 Wagen und Fußgruppen durch Schaag und Breyell ziehen, herrscht in den beiden Stadtteilen Ausnahmezustand. Für das Stadtprinzenpaar Rolf I. und "Ihre Lieblichkeit" Nicole I. ist die Fahrt hoch auf dem Prunkwagen ihr ganz persönlicher Höhepunkt in einer vergleichsweise kurzen, aber dafür sehr heftigen Session.

Denn "eenmol Prinz zu sein" war ihr Herzenswunsch. Unterstützt werden sie von einem stattlichen Hofstaat, der in den vergangenen Tagen das von Termin zu Termin jagende Paar begleitete. Die gute Lauen haben die Akteure dabei nicht verloren — im Gegenteil. Das Prinzenpaar steigert noch die gute Stimmung.

  • Fotos : Karneval 2013: Das waren die Sitzungen im Kreis Viersen
  • Trafen sich jetzt im Raher Feld
    Raher Feld Nord in Nettetal : Ein neues Wohngebiet in Schaag
  • Edmund Wey wurde 85 Jahre alt.⇥Archivfoto:
    Nachruf : Edmund Wey ist tot - vielfach für Schaag aktiv

Vor dem Tulpensonntagszug bewegt sich am Samstag der wohl skurrilste Narren-Lindwurm in der Region durch Lötsch. Die Gesellschaft "de molveren Dei" hält an sehr alten Traditionen fest, und die Bewohner im Ort spielen meist gerne mit. Zum Ritual gehört die Gerichtsverhandlung, in der das Fränzchen verurteilt und derbe über die Karnevalstage aufgehängt wird. Längst nicht so alt, aber inzwischen auch ein fester Termin ist der Hinsbecker Karnevalszug, der sich am Tulpensonntag morgens ab etwa 10.45 Uhr auf den Weg macht. Ihn organisieren die Vereine, der VVV die KG Hinsbecker Jüüten.

Das närrische Treiben auf den Straßen beginnt stets mit dem Sturm auf das Rathaus am Altweiberdonnerstag. Heute rotten sich die Möhnen schon früh zusammen, um von ihrem Hauptquartier bei Stiels-Boos in Lobberich das Rathaus zu erobern. Ab 16.11 Uhr wollen die Möhnen die Bürokratenfestung sturmreif machen, damit Bürgermeister Christian Wagner einmal mehr kleinlaut den Schlüssel in närrische Hände gibt. Im Innenhof des Rathauses soll noch ausgiebig gefeiert werden. Abends starten zahlreiche Altweiberbälle, das Treiben geht in den Kneipen weiter.

Am Samstag geht es im Seerosensaal in Lobberich heiß her, wo die KG Fidele Heide ihr Kostümfest Tropical ausrichtet. Zur selben Zeit gibt es eine Kostümparty bei den Wölesen im Zelt an der Biether Straße. Wer Lust auf einen Büttenabend hat, kann den Kaldenkirchener Saal "Zur Mühle" besuchen, wo "Alles det met" noch einmal auftritt.

Wer nach dem Umzug am Sonntag immer noch "Spaß an de Freud" hat, feiert auf eine der vielen After-Zug-Partys in Breyell und Schaag. Im Wöles-Zelt in Breyell gibt es ein närrisches Treiben mit Kinderbelustigung, es spielt "Saturn" (Eintritt drei Euro). In der Gaststätte "Im Kreuels" kann ab 12 Uhr gefeiert werden. DJ Fossi wird die Jecken unterhalten. In Schaag treffen sich die Jecken nach dem Zug im Narrenzelt auf dem Hubertusplatz. Es spielt die Band "Plutonium", der Eintritt kostet 1,99 Euro. Auch in Lötsch gibt es im Vereinsheim am Sportplatz die After-Zug-Party.

(ivb)