1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Auf der Golfanlage Haus Bey kann auch im Winter gespielt werden

Freizeit in Hinsbeck : Golfspielen auch im Winter möglich

Auf der Golfanlage Haus Bey in Hinsbeck kann man nahezu den gesamten Winter über auf den Sommergrüns spielen.

Es ist ein milder, aber doch ungemütlicher Nachmittag in Hinsbeck. Es nieselt, dazu weht ein leichter Wind. Alles andere als optimale Bedingungen, um Golf zu spielen. Nur vereinzelt sind Mitglieder auf der Golfanlage Haus Bey unterwegs, um eine Runde zu spielen. „Generell ist im Winter der Andrang natürlich nicht so groß, aber es gibt doch einige Spieler, die ihrem Hobby auch in den kalten Monaten nachgehen wollen“, erklärt Geschäftsführerin Isabel Otto-Duck.

Die Golfanlage Haus Bey gehört zu den Vereinen in der Region, der seinen Mitgliedern und auch Gastspielern ermöglicht, den gesamten Winter über auf den gewohnten Sommergrüns zu spielen. Auf anderen Anlagen müssen die Mitglieder auf deutlich verkürzte Bahnen mit Wintergrüns ausweichen, was den Spaßfaktor erheblich einschränkt.

Rund 15 Prozent der aktuell 800 Mitglieder kommen auch in der kalten Jahreszeit auf die Anlage. Ältere oder gehandicapte Menschen, die auf ein Golfcart angewiesen sind, müssen in diesen Tagen jedoch auf ihre Leidenschaft verzichten, weil diese Fahrzeuge zu große Schäden verursachen würden. Alle übrigen Spieler müssen weitere Regeln einhalten, um Fairways und Grüns zu schonen.. Des Weiteren werden alle Spieler aufgefordert, vor dem Start eine kleine Kunststoffmatte mitzunehmen, von der aus sie alle Ab- und Annäherungsschläge ausführen müssen. „Dies dient der Schonung der Rasennarbe, da diese über den Winter nur sehr schlecht regeneriert“, erklärt Head-Greenkeeper Marc Berger.

Auf ihn und sein vierköpfiges Team kommen im Winter etwas andere Aufgaben zu als im Sommer. Der Baumschnitt und die Beseitigung von etwaigen Schäden stehen jetzt im Vordergrund. Während in den Sommermonaten die Grüns vier- bis sechsmal die Woche geschnitten werden müssen, um den Spielern optimale Bedingungen zu bieten, blieben die Rasenmäher momentan bis auf wenige Ausnahmen in der Garage.

Nur an wenigen Tagen muss die gesamte Anlage gesperrt werden: Immer dann, wenn es Bodenfrost oder Raureif gibt. „Raureif kann schon bei Lufttemperaturen um vier Grad Celsius entstehen“, erklärt Berger. Raureif bildet sich durch kleine Eiskristalle. Diese sind jedoch scharfkantig und dringen wie kleine Messer in die Gräser ein, wenn der gefrorene Rasen betreten wird. „Hierbei wird die äußere Schicht des Blattes verletzt und Krankheiten können leichter eindringen. So sterben die Rasenpflanzen ab und können sich dann nicht wieder regenerieren“, erklärt Berger.

Allzu ehrgeizige Sportler sollten im Winter womöglich besser auf das Golfspielen verzichten. Denn bei weiten Abschlägen fliegt der Ball auf Grund der kühleren Temperaturen nicht so weit wie gewohnt, zudem rollt das Spielgerät auf dem nassen Boden wesentlich kürzer und wegen des höheren und unebeneren Rasens ist das Putten ebenfalls deutlich schwieriger. Exzellente Resultate sind somit ausgeschlossen. „In dieser Jahreszeit spielt man nicht, um sein Handicap zu verbessern. Es geht darum, im Rhythmus zu bleiben und einfach den Spaß an Sport zu genießen“, erklärt Otto-Duck.

Die Vorbereitungen für die Sommersaison beginnen für die Greenkeeper der Golfanlage Haus Bey im März, Ende des kommenden Monats sollen wieder die ersten Turniere starten. Erst dann geht auch Otto-Duck selbst wieder auf den Platz: „Wenn es so kalt und der Boden so matschig ist, macht es mir persönlich keinen Spaß. Ich spiele erst wieder, wenn das Wetter besser ist.“