Nettetal: Anwohner kritisiert hohe Kosten für LED-Laternen vor seinem Haus

Nettetal: Anwohner kritisiert hohe Kosten für LED-Laternen vor seinem Haus

In Breyell sollen Anlieger für Laternen bezahlen. Das sei grundsätzlich richtig, sagt der Bund der Steuerzahler, aber die Gebührenhöhe nicht bürgerfreundlich

Neue Laternenmasten mit LED-Lampen erleuchten seit dem vergangenen Jahr die Straße Berg in Breyell zwischen Lobbericher Straße und Am Hang. Die Stadt erhebt dafür bei den Eigentümern der anliegenden Häuser rund 60 Prozent der Kosten, 7669,56 von 12.782,60 Euro. Einer der Eigentümer sieht das nicht ein. Zurecht, sagt der Bund der Steuerzahler.

Die Stadt hatte 2011 entlang der Straße Freileitungen entfernen und Erdkabel verlegen lassen sowie drei Masten ausgetauscht, berichtet die Technische Beigeordnete Susanne Fritzsche: "Die alten Holzmasten waren nicht mehr standsicher." Damals hätten die Eigentümer nicht zahlen müssen, denn das Kommunalabgabengesetz, auf das sich die Stadt bezieht, sehe vor, dass sie nur dann beteiligt werden, wenn alle Laternen ausgetauscht werden, sagt Fritzsche.

Doch der Eigentümer hat Sorge, nun für einen Fehler der Stadt zahlen zu müssen. Denn 2011 seien die Laternen in größeren Abständen zueinander gesetzt worden als zuvor. "Vergangenes Jahr hat man sie dann wieder näher zusammengestellt", sagt der Eigentümer. "War das eine Fehlplanung, die die Anwohner nun kompensieren müssen?" Nein, sagt Fritzsche. Im Zuge der Umstellung auf LED-Leuchten sei nun eben die Straße Berg dran gewesen. "In der LED-Technik ist eine andere Höhe der Lichtpunkte notwendig, dadurch sind die Abstände und Verteilungen der Laternen anders", erklärt sie.

  • Grevenbroich : LED-Laternen ohne Kosten für Anlieger

Harald Schledorn vom Bund der Steuerzahler NRW gibt ihr grundsätzlich Recht. "Bei einer Erneuerung oder Verbesserung von Laternen sind die anliegenden Hauseigentümer beitragspflichtig", sagt der Gebührenreferent. Doch er kritisiert die Höhe: "Juristisch ist das Vorgehen nicht anfechtbar, aber es ist nicht bürgerfreundlich." Denn der Stadtrat habe beim Beschluss seiner Straßenbau- und Gebührensatzung einen großen Spielraum: "Bei der Beleuchtung kann er 30 bis 80 Prozent der Kosten umlegen", sagt Schledorn. 60 Prozent seien also rechtens. "Trotzdem ist es zu viel", meint der Experte. "Wenn man Bürger entlasten kann, sollte man es tun."

Vom Breyeller Eigentümer fordert die Stadt 1098,79 Euro. Die hat er unter Vorbehalt bezahlt, um eine Mahnung zu vermeiden. "Ich will mich nicht querstellen, was muss, das muss", sagt er. Doch er bleibt skeptisch. Laut Schledorn sind die Kosten in diesem Fall überschaubar, "doch wenn beispielsweise eine Straße erneuert wird, sind es gleich ganz schön hohe Summen". Gerade für Rentner seien solche Kosten schwierig zu bezahlen.

Der Experte rät dem Eigentümer, eine Beschwerde an den Stadtrat zu richten. Darin solle er fordern, die Beitragsanteile am unteren Rand des Spielraums, also bei 30 Prozent, festzusetzen. So könnten wenigstens künftig die Beiträge deutlich geringer ausfallen.

(emy)