Nettetal: Andrang beim Frühlingsfest in Nettetal

Nettetal: Andrang beim Frühlingsfest in Nettetal

Die Fußgängerzone in Kaldenkirchen geriet am Wochenende zur Partymeile. Auch Verkaufsstände lockten Besucher

Kaum ein Durchkommen, so groß war zeitweise der Andrang beim Kaldenkirchener Frühlingsfest am Wochenende. Vor allem in den Abendstunden geriet die Fußgängerzone zur großen Partymeile, umlagert die Bühnen mit den Bands und die Getränkestände.

Zufrieden waren denn auch die Veranstalter: "Alles irrsinnig friedlich und entspannt bei Kaldenkirchener Feierwetter, viele nette Gespräche bis nach Mitternacht, eins der schönsten Feste bisher überhaupt", sagte Claudia Willers, Vorsitzende des Werberings Kaldenkirchen-Aktiv.

Beim Spring Jam an der Kneipe Quartier Latin ging es rockig zu, unter anderem spielte die Band Brasch. Foto: Knappe Jörg

Ein Anziehungspunkt von vielen war der Verkaufsstand der Nähgruppe St. Clemens mit originellen Stoffsachen. "Wir Frauen aus der Pfarrgemeinde nähen für den guten Zweck", erläuterte Nicole Münter. Bunt und professionell die genähten Produkte, so die Kuscheldrücker, auch Schmusedrücker genannt: "Die kann man kaufen, aber die meisten Leute geben den Kaufpreis als Spende, und die Kuscheldrücker gehen an schwerkranke kleine Patienten einer Kinderklinik", sagte Münter.

Eine junge Familie erwarb am Näh-Stand ein grün-schwarz-weißes Borussia-Kissen. "Eine super Sache, dass es auf dem Frühlingsfest auch Soziales gibt wie hier, wo sich Frauen ehrenamtlich engagieren", lobte Michaela Büttgen.

Einkaufen konnten die Besucher nicht nur am Samstag, sondern auch am verkaufsoffenen Sonntag. Foto: Knappe Jörg
  • Nettetal : Gedenktafel soll ins Bürgerhaus

Engagiert waren auch die Geschäftsleute, die die Fußgängerzone für den Samstag und den verkaufsoffenen Sonntag mit vielen bunten Frühlingsblumen dekoriert hatten. Auffällig indes, dass viele Fahrräder an Ecken und Hauswänden abgestellt waren, die wenigen Stellplätze am Kirchendreieck reichten bei Weitem nicht.

Oldtimer-Show am Sonntagmorgen, Ausstellungen von Hobbykünstlern, Kinderprogramm, Kirmes auf dem Marktplatz - und vor allem überall Musik. So heizte etwa am Samstagnachmittag die Band Ok auf der Seenstädter-Bühne des Nettetaler Bierkontors ein, abends sorgte Plan B für Partystimmung auf dem übervollen Kirchplatz, der umrandet war von Getränke- und Imbissständen, am Sonntag blies Nette-Brass allen fröhlich den Marsch.

Rockiger ging's zu beim SpringJam an der Kneipe Quartier Latin, Musikfans hatten dicht gedrängt ihren Spaß auf dem Platz vor der Bühne. Etwa bei Brasch: Die Band bewies auch nach 20 Jahren ihres Bestehens, wie melodisch krachender Rock sein kann. Oder beim fetzigen Schlagerpunk mit dem Trio Schrammeletten: "Ich bin ein Kind dieser Stadt", röhrte Sänger Axel Nothen, tatsächlich aus Kaldenkirchen, beim Song "Goldener Reiter", holte ein Mädchen zum Mitsingen auf die Bühne, nahm gleichsam das jubelnde Publikum mit ins Boot - Musiker und Fans eine große Gemeinschaft beim Spring Jam.

(jobu)