Neuer Kulturort in Nettetal Alte Fabrik feiert die Kunst

Kaldenkirchen · Nach einem langen Umbau hat die Alte Fabrik an der Venloer Straße als Kultur-Veranstaltungsort geöffnet. Zum Start gab es eine Party und eine neue Ausstellung.

Zur Eröffnung fand eine Kunst-Aktion statt.

Zur Eröffnung fand eine Kunst-Aktion statt.

Foto: Heribert Brinkmann

(brh) Endlich mal wieder ein volles Haus: Hausherrin Nicole Terstappen war überglücklich. Nach einer langen Umbauphase hat sie die Alte Fabrik in Kaldenkirchen am Samstag als Kulturzentrum wieder eröffnet. Als erste Ausstellung  wurde  „Minimale Opulenz“ des Grazer Künstlers Herbert Soltys eröffnet.

Soltys malte in einer Live-Performance auf eine weiße Leinwand. Zwar war das neue Bild nicht nach einer Viertelstunde fertig. Aber mit der Rückenansicht eines Mannes mit erhobenem rechten Arm und zwei weiteren Gesichtern war das Bild in Grundzügen angelegt. Dazu spielte ein Jazztrio mitten im vollen Saal. Markus Türk an der Trompete wurde begleitet von Simon Camatta (Schlagzeug) und Achim Tang am Bass. Anschließend führte Gerd Wagner im Gespräch mit Soltys in dessen Malerei ein.

Bürgermeister Christian Küsters (Grüne) war zur Venloer Straße gekommen, um die Alte Fabrik zu eröffnen. Er freute sich, dass „dieser Veranstaltungsort die Kulturszene in Nettetal bereichern wird“. Er wies auf frühere Ausstellungen und die Zeichenschule im ersten Stock hin, Nicole Terstappen starte mit ihrer Alten Fabrik nicht bei null.

Die Hausherrin freute sich über die zahlreichen Gäste: „Ist das schön“. Gerne erinnere sie sich auch an die letzte Expo im Jahr 2015 mit 850 Besuchern. Der Erfolg hatte damals das Bauamt auf den Plan gerufen und die Alte Fabrik wegen Brandschutzmängeln erst einmal auf Eis gelegt. Aber ihre Liebe zu Kunst und zur Fabrik war stärker. Im „sehr emotionalen Moment“ der Eröffnung dankte sie auch ihrer Mutter und ihren drei Schwestern, die nach Kaldenkirchen gekommen waren.

Nach der Performance, dem Jazz-Trio und den offiziellen Reden begann im ganzen Haus die Party. Die Getränke waren gratis, vor der Fabrik stand ein Streetfood-Van, an dem man Pizzastücke erwerben konnte. Zur Eröffnung hatte es bereits ein Vorspiel gegeben: So startete das Kulturprogramm an Halloween mit einer Filmnacht und grandiosem Theaterspiel Anfang November. Der Schauspieler Burak Hoffmann interpretierte in Bernard-Marie Koltès‘ „Die Nacht kurz vor den Wäldern“ die Gedanken eines verzweifelten Menschen.

Am Freitag 20 Uhr geht es mit Musik weiter: Die Schrammeletten sorgen für schräge Unterhaltung. Reservierung unter nterstappen@web.de oder 0173 2478866. Der Eintrittspreis wird ausgewürfelt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort