1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Ärger über vermüllte Altkleidercontainer

Nettetal : Ärger über vermüllte Altkleidercontainer

Immer wieder ärgern sich Anwohner über Unrat rund um Altkleidercontainer. Wenn die Boxen etwa auf Privatgrund stehen, kann die Stadt nicht eingreifen. Für sie werden illegal aufgestellte Sammelbehälter immer mehr zum Problem.

Theo Schröder ist empört: "Eine Schande, immer wieder alles zugemüllt!" Was den Kaldenkirchener Rentner aufregt: die Altkleidercontainer am Bahnübergang Zur Lärche, die "oft überfüllt und mit Säcken zugestellt" seien. "Und die Stadt tut nichts", meint Schröder verärgert.

Darf sie auch gar nicht,so Nettetals Kämmerer Norbert Müller: "Die Container stehen auf Privatgelände der Bahn, da können wir nichts machen." Beschwerden über die Zustände an Altkleidercontainern kommerzieller Sammler gebe es immer wieder. "Manch schwarze Schafe" tummeln sich laut Müller auf dem "umkämpften Markt der Altkleidersammler: "Das ist ein lukratives Geschäft, mit Altkleidern lässt sich richtig Geld verdienen." Die Stadt indes erlaube das Aufstellen von Containern auf öffentlichen Flächen grundsätzlich nicht. Aber häufig stehen trotzdem Behälter zum Beispiel an Straßenrändern, teilweise mit amtlich aussehenden Aufklebern versehen - wie jüngst an der Kölner Straße: "Dieser Container ist genehmigt!" Solch' eine Formulierung sei "natürlich Quatsch", sagt Müller.

  • Diebesbanden unterwegs : Altkleider-Mafia leert Container
  • Die Agentur für Arbeit hat die
    Arbeitsmarkt Kreis Viersen : „Saisonunüblich“ – Arbeitslosenzahl im Juni gestiegen
  • Erneut ist die Zahl der Neuinfizierten
    Corona im Kreis Viersen : Inzidenz über 1000 — mehr Infizierte in Krankenhäusern

Aktuelles Beispiel: An der Heinrich-Kessels-Straße in Lobberich stand vergangene Woche ein grauer Container mit der Aufschrift "Altkleider + Schuhe", ohne einen erkennbaren Firmennamen. "Da will wohl jemand von unserm Standort etwas mit abschöpfen", vermutet Willi Pollmanns, Stadtbeauftragter vom Malteser-Hilfsdienst (MHD). Denn dieser hat seine Zentrale gleich um die Ecke - mit drei Altkleidercontainern auf seinem Gelände. "Wir sammeln seit mehr als drei Jahrzehnten Altkleider, haben unsere Container an sechs Standorten in Nettetal, sie werden regelmäßig geleert, wir kommen auf durchschnittlich zehn Tonnen pro Monat", erläutert Pollmanns. Wie der Verwertungs-Kreislauf funktioniert und welcher Sinn dahinter steckt, schildert Dienststellenleiter Paul Schmitt: "Wir setzen auf Nachhaltigkeit, der Ertrag kommt den Nettetalern zugute." Das heißt: "Gut erhaltene Kleidung geben wir an die Kleiderkammern." Der Rest werde an einen Händler in Bremen verkauft, der die Altkleider weiter verwerte. "Der Erlös fließt direkt in unsere gemeinnützige Arbeit, den Rettungsdienst zum Beispiel", ergänzt Pollmanns.

Transparenz und Gemeinnützigkeit als Prinzip des Altkleidersammels haben Organisationen wie MHD und Deutschem Roten Kreuz (DRK) Sympathien bei der Stadt verschafft: "Sie sammeln ja für einen guten Zweck, von deren Diensten profitieren die Bürger in Nettetal", meint Theo Sieben vom Fachbereich Steuern und Abgaben. Bei einigen kommerziellen Betreibern hingegen wisse man nicht, wer dahinter stecke: "Unter den an manchen Containern angegebenen Telefonnummern ist niemand zu erreichen", schildert Sieben. Wie viele Sammelbehälter insgesamt in Nettetal stehen, wisse man nicht genau: "Das ändert sich ja laufend, alle Nase lang sind da neue kommerzielle", so Sieben. Eine Zählung 2013 habe mehr als 40 Container ergeben. Illegal aufgestellte Behälter würde die Stadt mit einem Aufkleber kennzeichnen: "Darauf steht, der Container müsse unverzüglich entfernt werden." Für manche Firmen kein Hindernis: So wurde der Aufkleber am Container in der Heinrich-Kessels-Straße einfach abgekratzt: "Wenn sich nach drei, vier Wochen nichts tut, kassiert der Bauhof solche Container ein", sagt Theo Sieben. Ausgelöst und abgeholt würden sie kaum einmal.

Doch: Nicht alle kommerziellen Betreiber gehören zu schwarzen Schafen, wie Theo Schröder erfuhr. Wegen des zugemüllten Standorts am Bahnübergang habe er bei der am Behälter angegebenen Firma angerufen, die zu einem internationalen Konzern gehört:"Am nächsten Tag war alles geleert und sauber". Aber: Am vergangenen Sonntag war schon wieder ein Teppich vorm Container hingeworfen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diesen Weg nimmt gebrauchte Kleidung

(jobu)