1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

20-Millionen-Euro-Invest für Nettetal-West

Ex-Venete-Gelände : 20-Millionen-Invest für Nettetal-West

Der erste Käufer fürs erste große Grundstück auf dem Venete-Areal ist gefunden. Spätestens Ende 2019 sollen 150 Jobs entstanden sein. Ein Logistikunternehmen plant ein E-Commerce-Lager für Bad- und Küchenartikel.

Viele Jahre sah es so aus, als liege auf dem Gewerbegebiet Venete kein Glück. Keine der geplanten Großansiedlungen in Kaldenkirchen glückte – trotz Glasfaseranbindung, dem niedrigsten Gewerbesteuer-Hebesatz im Kreis Viersen und eigenem Autobahn-Anschluss an die A61. Jetzt aber wird ein 6,1 Hektar großes Areal verkauft. Die Habacker Holding aus Düsseldorf will mehr als 20 Millionen Euro investieren, hat bereits einen Mieter an der Hand: Das Unternehmen Röhlig Logistics wird auf dem Gelände ein E-Commerce-Lager für Bad- und Küchenartikel betreiben.

„Spätestens Ende 2019 will das Unternehmen in den Waren-Umschlag gehen“, berichtete Nettetals Bürgermeister Christian Wagner (CDU). In Kaldenkirchen sollen die Bestellungen für die Endkunden zusammengestellt und versendet werden. Wagner rechnet mit rund 50 Lkw-Fahrten pro Tag für den Warenein- und -ausgang.

 Durch die Neuansiedlung wird es voraussichtlich ab Ende 2019 zu rund 50 Lkw-Fahrten für Warenein- und -ausgang pro Tag kommen.
Durch die Neuansiedlung wird es voraussichtlich ab Ende 2019 zu rund 50 Lkw-Fahrten für Warenein- und -ausgang pro Tag kommen. Foto: Knappe, Jörg (jkn)

Das gesamte Gewerbegebiet Nettetal-West umfasst rund 260 Hektar. Die Gespräche mit der Habacker Holding liefen bereits ein gutes halbes Jahr. Allerdings waren die Verhandlungen nicht ganz unkompliziert: Der Bebauungsplan musste geändert werden; eine geplante Stichstraße war dem Millionen-Invest im Wege.

  • Die nächste Bundestagswahl ist am 26.
    Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Nettetal wissen müssen
  • Am Mittwoch registrierte das Kreisgesundheitsamt 22
    Corona-Pandemie : Weitere Lockerungen im Kreis Viersen wohl ab Montag
  • Symbolfoto
    Corona im Kreis Viersen : Inzidenzwert im Kreis Viersen sinkt auf 35

„Bei der Gewerbe-Immobilienmesse Expo Real haben wir dann die letzten Dinge abgesprochen; per Telefonkonferenz sind wir bereits den Notarvertrag durchgegangen“, berichtet der Bürgermeister. Erstmals waren die Nettetaler bei der Münchner Messe als alleiniger Vermarkter des Gewerbegebietes vor Ort. Zuvor hatte sich die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Viersen um die Vermarktung gekümmert. Wagner geht davon aus, dass der Kaufvertrag mit der Habacker Holding in dieser oder spätestens in der kommenden Woche unterzeichnet wird.

Das vor zwölf Jahren in Düsseldorf gegründete Familienunternehmen genießt einen guten Ruf und gehört zu den dynamischsten mittelständischen Immobilienunternehmen in Deutschland. Das verwaltete Immobilienportfolio umfasst eine Grundstücksfläche von 3,8 Millionen Quadratmetern im Wert von insgesamt rund 600 Millionen Euro.

 Wagner zeigte sich zuversichtlich, dass „diese erste echte Kerninvestition der Startschuss ist, das Gewerbegebiet Nettetal-West weiter erfolgreich zu vermarkten“. Der Bürgermeister betonte: „Allerdings werden wir sehr genau darauf achten, dass wir nur Firmen ansiedeln, die uns langfristig weiterbringen – die also auch Wachstumspotenzial haben.“ Wie passt dann noch die geplante Müllumlade-Station des Kreises Viersen auf dem Gelände dazu? „Die passt jetzt erst recht nicht zu dem, was wir uns an qualitätsvoller Vermarktung erhoffen“, erklärte Wagner. Mit dem Verkauf Berger Feld in Breyell – 20.000 Quadratmeter für die Erweiterung von Bestandsunternehmen –, Brata an der Dülkener Straße in Breyell als Neuansiedlung im Produktionsbereich mit 120.000 Quadratmetern und den gut 60.000 Quadratmetern für die Habacker-Ansiedlung im Bereich Mehrwertlogistik habe die Wirtschaftsförderung damit in den vergangenen zwei Jahren 200.000 Quadratmeter vermarket und daran mitgewirkt, dass mehr als 200 Arbeitsplätze entstanden sind.