1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: 125 Jahre Feuerwehrgeschichte

Nettetal : 125 Jahre Feuerwehrgeschichte

Beim großen Festumzug zum 125-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Breyell fühlten sich die Besucher am Straßenrand in die alte Zeit zurückversetzt. Es war genau am 5. Mai 1889, als Breyell (damals noch mit Schaag gemeinsam) seine erste Saug- und Druckspritze vom alten Bahnhof in Breyell im "Festschmuck" durch Breyells Straßen führte. Die Feuerspritze war noch bis zum Jahr 1942 im Einsatz. Ihren Platz fand sie damals in dem für 41 Taler neu erbauten Spritzenhaus, zwischen alter Kirche und der ehemaligen Wirtschaft Dammer.

Gestern wurde sie nun reaktiviert. Seit einigen Jahren hat die Spritze ihren Platz im Feuerwehrmuseum in Breyell gefunden. Herausgeputzt und mit einem Pferd bespannt, zog sie nun mit viel Musik und rund 400 Frauen und Männer der freiwilligen Feuerwehren des gesamten Kreisgebietes durch Breyells Straßen. Und die waren prächtig geschmückt, auch die kurzen Regenschauer in der Nacht hatten die roten und blauen Röschen, die die Mauer am Straßenrand schmückten, gut überstanden. Vom Festzelt in Berg setzte sich der Zug in Bewegung. Auf der Übungswiese an der Straße Beek demonstrierten die Kameraden eindrucksvoll verschiedene Löschtechniken. Waren es früher noch Löscheimer, Wasserwagen und die gerade auf dem Land bekannte "Eimerkette", so hat sich die Feuerwehr im Laufe der Zeitalter "modernisiert". In jedem Haus befanden sich früher Eimer aus Holz oder Leder, über die dann in Eimerketten das Löschwasser aus dem durch Breyell fließendem Bach der Feuerspritze zugeführt wurde.

Passend zur alten Zeit war die Ehrenabteilung des Löschzuges in alte Artillerieröcke und Pickelhauben geschlüpft und bildete so den Höhepunkt des Festumzuges. Nach dem großen Umzug fand im Festzelt der gemütliche Ausklang statt. Im Feuerwehrmuseum in Breyell ist die Geschichte der Nettetaler Wehren anschaulich dargestellt.

(RP)