Zweimal pro Woche von Moers nach Wesel Impf-Fahrdienst ist gestartet

Moers-Meerbeck · Mittwochs und freitags bringen die Malteser jetzt Impflinge von Moers nach Wesel. Wer den kostenlosen Service nutzen möchte, muss sich vorher bei der Bürgerwerkstatt von Anja Reutlinger anmelden.

 Ines Birkner, ehrenamtliche Helferin der Malteser, hat diesen Freitag die ersten Personen nach Wesel zum Impfzentrum begleitet.

Ines Birkner, ehrenamtliche Helferin der Malteser, hat diesen Freitag die ersten Personen nach Wesel zum Impfzentrum begleitet.

Foto: Malteser

Die Malteser Moers bis Xanten bieten seit Freitag, 5. März, immer mittwochs und freitags einen Fahrdienst zum Impfzentrum in der Niederrheinhalle in Wesel an. Angefragt und um Unterstützung gebeten wurde die Hilfsorganisation von Ratsfrau Anja Reutlinger.

In Moers-Meerbeck hat Reutlinger, wie berichtet, zusammen mit anderen engagierten Menschen eine Privatinitiative gestartet. Es geht zum einen darum, Senioren bei der Buchung von Impfterminen zu helfen. Zum anderen organisiert die Initiative einen Fahrdienst nach Wesel und zurück. „Die Malteser können pro Transport bis zu vier Personen aus zwei Haushalten mitnehmen“, sagt Reutlinger. 

Dabei werden die im Vorhinein bei der „Bürgerwerkstatt“ an der Zwickauer Straße 16 angemeldeten Personen vor der eigenen Haustür abgeholt und zum Impfzentrum gefahren, wo sie im Anschluss von den Mitarbeitern an der Niederrheinhalle in Empfang genommen werden.

„Dabei halten wir selbstverständlich alle Regelungen des Hygienekonzeptes des Kreises Wesel ein“, versichert Marcel Jansen, Leiter der Notfallvorsorge der Malteser Moers bis Xanten. „Da der Infektionsschutz auch hier an erster Stelle steht, müssen alle Personen in dem Fahrzeug während der gesamten Fahrt eine FFP2-Maske tragen, alle Kontaktflächen werden nach der Fahrt gründlich desinfiziert. Ebenfalls wird auf den Abstand geachtet, daher können wir auch trotz Sondergenehmigung in jedem Fahrzeug maximal vier Personen aus zwei Haushalten mitnehmen.“

Finanziert wird das Fahrdienst-Projekt ausschließlich durch Spenden, so dass für die Beteiligten keinerlei Kosten anfallen.

Ines Birkner, ehrenamtliche Helferin der Malteser, begleitete am Freitag die ersten Personen nach Wesel. „Die Fahrt verlief reibungslos und alles lief nach Plan“, erzählt sie. „Auch die Mitarbeiter am Impfzentrum waren sehr zuvorkommend.“ Die Fahrgäste hätten sich positiv geäußert. „Unsere Fahrgäste waren sehr froh, dass es diesen Dienst gibt“, betont Birkner. „So müssen sie nicht auf Umwegen um diese späte Uhrzeit alleine nach Wesel fahren.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort