1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Wilder Müll in Moers: Einen Tag lang Abfälle sammeln

Wilder Müll in Moers : Einen Tag lang Abfälle sammeln

Für den 14. März ruft die Enni alle Moerser wieder zum gemeinsamen Aufräumen auf.

Da sich die Unverpackt-Idee flächendeckend noch nicht durchgesetzt hat, fällt allerorten viel Verpackungsmüll an, der zum Teil auch noch wild entsorgt wird. Dem rückt der Abfallsammeltag zu Leibe, der wieder am 14. März stattfindet und von der Enni initiiert wird.

Bei vielen Moersern hat dieser Tag einen festen Platz im Terminkalender. Neben Familien und Einzelpersonen machen zahlreiche Gruppen wie Schulklassen, Kindergärten, Nachbarschaften, Fußballteams oder Kegelclubs mit. Auch Bürgermeister Christoph Fleischhauer und Enni-Vorstand Lutz Hormes werden die Ärmel ebenfalls hochkrempeln und Müll sammeln. „Das Sammelgebiet darf sich jeder selbst aussuchen“, erklärt Enni-Abfallexpertin Claudia Jaeckel, die zur besseren Planung um eine Anmeldung bittet. Alle Helfer bekommen Handschuhe und Müllsäcke. Die vollen Tüten werden nach getaner Arbeit an vereinbarten Stellen gesammelt.

Dass die Enni in Zukunft unter anderem noch gezielter gegen wilden Müll und konsequent gegen seine Verursacher vorgehen will, kommt nicht von ungefähr. Denn wilder Müll verschandelt nicht nur das Stadtbild, sondern gefährdet auch die Umwelt und verursacht hohe Kosten, die Moerser über die Abfallgebühren tragen müssen. „So haben alle ein Interesse daran, dass wir das Thema gemeinsam in den Griff bekommen. Stadtsauberkeit bleibt eine Gemeinschaftsaufgabe, für die jeder Einzelne Verantwortung trägt“, sagt Jaeckel, die sich besonders über wilde Müllkippen ärgert. „Dann da, wo ein Teil liegt, sinken erfahrungsgemäß die Hemmungen, etwas dazuzustellen. Und wer seine Couch oder den alten Fernseher in den Wald kippt, hätte sie auch zum Jostenhof bringen können. Wir holen das Sperrgut ja sogar kostenlos beim Kunden zu Hause ab. Bequemer und kostengünstiger geht’s nun wirklich nicht.“

Um den Abfallsammeltag besser planen zu können, bittet Claudia Jaeckel alle Helfer, sich bis Sonntag, 1. März, bei ihr anzumelden. Das geht vormittags telefonisch unter 02841 104-704, per E-Mail an cjaeckel@enni.de oder unter www.enni.de.