Moers: Wie wir die Welt besser machen wollen

Moers : Wie wir die Welt besser machen wollen

Elf Jugendliche aus Deutschland und halb Europa werden bald Menschen in osteuropäischen Ländern unterstützen.

Heute starten elf Jugendliche ihren Freiwilligen Dienst mit dem SCI Moers. Während einige in Aserbaidschan Flüchtlingsfamilien unter die Arme greifen wollen, werden andere in Russland oder der Ukraine früher politisch Verfolgte den Alltag erleichtern, den interkulturellen Dialog fördern oder Schülern in Internaten zu Seite stehen — und das zehn Monate lang. Gemein haben sie alle einen Wunsch: die Welt zum Besseren zu verändern.

Die Jugendlichen kommen aus Deutschland, Italien, Kroatien und Finnland und wurden in Moers zehn Tage lang beim SCI in der Barbaraschule auf ihre Aufgaben vorbereitet. "SCI bedeutet ,Service Civil International' — das ist der internationale Dachverband des SCI Moers", sagt Frank Liebert, stellvertretender Geschäftsführer der Moerser Institution. "Unser Schwerpunkt ist die soziale Arbeit. Deswegen unterstützen wir vor Ort den internationalen Freiwilligendienst."

Die Barbaraschule in Meerbeck sei für die Vorbereitung ideal. Die Infrastruktur reicht aus, um die Teilnehmer aufzunehmen, ihnen Schlafmöglichkeiten zu stellen, sagt Liebert. Zudem sei Meerbeck, wo viele Kulturen beheimatet sind, ideal, um sich auf die zehn Monate im Ausland vorzubereiten. Zudem war das Projekt "Engel der Kulturen", das symbolisch die drei großen Weltreligionen verbindet, vor kurzem zu Gast in Meerbeck. "Das war der Start der Gruppe", sagt Liebert. Zwei Ex-Freiwillige, Kai Brennert (25) und Louisa Mertens (21), leiteten die Vorbereitungsarbeit in der Barbaraschule. Zusammen besuchten sie unter anderen Kindergärten, um pädagogische Konzepte zu erarbeiten. Jetzt kann das Projekt Weltverbessern starten.

(RP)