Moers: Wichtiger Schritt für Windpark-Pläne

Moers : Wichtiger Schritt für Windpark-Pläne

Eine Änderung des Regionalplans soll die Voraussetzung schaffen, um Windenergieanlagen auf der Halde Kohlehuck errichten zu können. Vier 180 Meter hohe Windräder sind geplant. Bis zum 2. April kann die Öffentlichkeit Stellung nehmen.

Mit 200 Metern Höhe bildet der Asdonkhof-Schornstein eine weithin sichtbare Landmarke, die nicht jeder schön findet. Der Gigant wird Gesellschaft bekommen. Ein paar hundert Meter vis-à-vis von der Müllverbrennungsanlage, auf Moerser Stadtgebiet, sollen auf der Halde Kohlenhuck und benachbarten Flächen ein Windpark entstehen. 180 Meter messen die vier Windräder, die die Enni RMI Windpark Kohlenhuck Projektgesellschaft mbH plant. Zwei von ihnen werden oben auf der Halde thronen und den Asdonkshof-Schornstein sogar überragen. Würde man den Kölner Dom neben sie stellen, mit 157 Meter die dritthöchste Kirche der Welt, er sähe recht mickrig aus.

Die Diskussion über den Windpark in Moers liegt einige Zeit zurück. Beim Regionalverband Ruhr läuft derzeit aber ein wichtiges Verfahren, ohne das das Vorhaben nicht möglich ist: Die Änderung des Regionalplans, in dem bislang die bergbauliche Nutzung der Halde Kohlenhuck festgeschrieben ist. Bis zum 2. April darf sich die Öffentlichkeit an dem Verfahren beteiligen. Wer will, kann den Planentwurf und den dazugehörigen Umweltbericht einsehen und dazu Stellung beziehen. Nach der Anpassung des Regionalplans kann der städtische Flächennutzungsplan geändert werden, in dem künftig Kohlenhuck als Konzentrationszone für Windenergieanlagen ausgewiesen wird. Dann erst kann die Enni RMI Windpark Kohlenhuck Projektgesellschaft mbH ihr Vorhaben umsetzen.

"Wenn der Regionalplan nicht geändert wird, ist alles tot", sagt Wolf Nitsche vom Fachbereich Stadtplanung im Moerser Rathaus. Das ist freilich unwahrscheinlich. Windenergie ist politisch gewollt. Die Landesregierung hat mit dem neuen Windenergieerlass 2011 die Errichtung von Anlagen erleichtert. Und der Moerser Rat hat dem Windpark im Kohlenhuck bereits seinen Segen erteilt. Die Ausweisung von Konzentrationszonen soll ein Instrument gegen die sogenannte Verspargelung der Landschaft darstellen: Nur in solchen Zonen dürften mehrere "raumbedeutsame" Windräder ab 50 Metern Höhe errichtet werden, sagt Nitsche. Gemeinsam mit seinem Kollegen Gregor Wynhoff hat er ermittelt, wo in Moers Platz für solche Konzentrationszonen ist. Neben der Halde Kohlenhuck wurden landwirtschaftliche Flächen im Breich Verbandsstraße/Rheinberger Straße /A42 in Repelen ins Auge gefasst. Auch dort möchte die Enni investieren. Zwei etwas kleinere Windräder seien vorgesehen, sagt Enni-Pressesprecher Herbert Hornung.

Schon lange plant die Enni den Einstieg ins Windenergie-Geschäft in Moers. Das Unternehmen will den Anteil der Energie aus regenerativen Quellen steigern. Derzeit liege er bei zehn bis 20 Prozent, das Ziel seien 50 Prozent. Der Solarpark Neukirchen-Vluyn ist ein Teil dieser Strategie, die Windparks im Moerser Norden ein weiterer. Die einstige Ankündigung, bereits 2013 Strom aus Windenergie im Moerser Norden zu beziehen, habe sich als zu optimistisch erwiesen, sagt Hornung. Derzeit gehe man davon aus, dass noch mindestens zwei Jahre Vorlaufzeit nötig seien.

"Wir sehen keine Punkte, die gegen die Anlagen sprechen", sagt der Enni-Sprecher. Das könnte man nach der Lektüre des Umweltberichts zur Änderung des Regionalplans zunächst anders sehen. Dort steht, dass im Planungsbereich geschützte Fledermausarten, Amphibien (Kreuzkröte) und viele Vögel leben; auch der Wanderfalke sei gesichtet worden. Der Lebensraum dieser Tiere wird ebenso beeinträchtigt wie - durch die weit sichtbaren Türme - das Bild der niederrheinischen Landschaft. Doch die Probleme ließen sich durch Ausgleichsmaßnahmen, durch Rücksichtnahme bei der Bautätigkeit und eine zeitweise Abschaltung der Windräder in den Griff kriegen. So kommen die Fachleute zum Schluss, dass "die Durchführung des Plans insgesamt keine erheblichen Beeinträchtigungen der Umweltschutzgüter mit sich bringt."

(RP)