Moers: Weiter Wildwestgrillen im Park

Moers : Weiter Wildwestgrillen im Park

Statt einer Parkordnung soll eine Grillordnung in Kraft treten, aber erst im nächsten Sommer. Zunächst darf das Chaos im Freizeitpark also weitergehen. Fortschritte gibt es hingegen von den MO-Kennzeichen zu berichten.

Prof. Ralf Borchert kommt am 28. Juni nach Moers. Der Wissenschaftler, der die Kennzeichenliberalisierung angestoßen hat, wird die Ergebnisse der Umfrage von vergangener Woche im Rathaus vortragen. Zwei seiner Studenten hatten in der Fußgängerzone Bürger befragt, ob sie gerne das alte MO-Nummernschild wiederhaben möchten. Obgleich Borchert vor dem 28. Juni das Ergebnis nicht verrät, deutet er an, dass der Großteil der Befragten sich pro "MO" geäußert hat.

Willenserklärung im Juli

Das freut viele, vor allem Claus Peter Küster von der FBG-Fraktion. In der Ratssitzung am Mittwoch wurde ein wichtiger politischer Schritt in Richtung Wiedereinführung MO-Kennzeichen getan: Der Rat beauftragte die Verwaltung, eine Beschlussvorlage vorzubereiten, die den auf der NRW-Städtekonferenz getroffenen Vereinbarungen folgt. "In der Ratssitzung im Juli könnte der Rat dann diese Willenserklärung beschließen", sagt Küster. "Der Beschluss wird dann Richtung Verkehrsministerium geschickt".

Die Mitglieder haben außerdem beschlossen, dass die Verwaltung zwei Grillbereiche im Freizeitpark mit Beschilderungen ausweisen soll. Die erste Fläche umfasst den Bereich zwischen Venloer Straße und Bettenkamper Meer, die zweite das Areal zwischen Moersbach, Krefelder und Venloer Straße.

Außerdem sollen Abfallbehälter aufgestellt werden. Die hatte die Ampel-Kooperation (SPD, Grüne und FDP) kurz vor der Sitzung beantragt. Zu einer verbindlichen Satzung kommt es in der nächsten Grillsaison.

In dieser Sommersaison gibt es also weiterhin keine verbindlichen Regeln, was das Grillen im Park betrifft. "Erst mit einer Satzung können wir Fehlverhalten im Park sanktionieren", so der städtische Pressesprecher Schröder. Das kritisiert die CDU: Die Ampel hat damit den unhaltbaren Zustand auf dem Gelände an der Krefelder Straße festgeschrieben ... Die Moerser Bürger müssen nun weiter die Kosten für zum Beispiel Müllbeseitigung tragen und die Belästigungen und die Platzbelegungen durch Grilltouristen ertragen", begründet CDU Fraktionspressesprecher, Ingo Brohl, die Ablehnung seiner Fraktion zum AmpelAntrag im Rat.

Eine weitere Entscheidung betrifft das so genannte Schokoticket. Die verbilligte Fahrkarte für den Öffentlichen Personennahverkehr wurde im vergangenen Schuljahr erfolgreich getestet. Ab dem Schuljahr 2011/2012 wird sie an allen weiterführenden Schulen der Stadt Moers angeboten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sie fahren noch mit MO-Kennzeichen

(RP)