Weihnachtsmarkt vor der Dorfkirche: Familiär, besonders – Repelen

Weihnachtsmarkt vor der Dorfkirche : Familiär, besonders – Repelen

Nahezu alles an dem kleinen Weihnachtsmarkt auf dem Platz vor der Dorfkirche ist selbstgemacht. Auf die Beine gestellt wird er vom gemeinnützigen Verein „Repelen aktiv“.

Jedes Jahr sorgt der Weihnachtsmarkt auf dem Platz vor der Dorfkirche in Repelen bei Besuchern für vorweihnachtliche Stimmung. Die Besonderheit des kleinen, gemütlichen Budendorfs: Es ist von Repelenern gemacht. Auf die Beine gestellt wurde der Markt auch in diesem Jahr wieder vom gemeinnützigen Verein „Repelen aktiv“. An 24 Ständen konnten die Gäste stöbern und schon mal das ein oder andere Geschenk besorgen. Der Fokus lag auch diesmal wieder auf Selbstgemachtem. „An meinem Stand sind alle Holzarbeiten aus eigener Kreativität und Handarbeit entstanden“, sagt Martin Olde Lütke Beverborg, Betreiber einer der Weihnachtsstände. Eigentlich ist Beverborg im Straßenbau tätig. Seine Leidenschaft aus alten Sachen neue, schöne Dinge zu entwickeln, konnte er durch seinen Stand verwirklichen. Seit August plant  er für den Weihnachtsmarkt. „Ich verarbeite Holz, Eisen, Stein und Glas in Dekoartikel. Fast alles nur aus recycelbaren Sachen“, erklärt Beverborg.

Viele der Stände werden in Repelen auch von ortsansässigen Vereinen, Kindertagesstätten und Schulen betreut. Mit dabei war die Awo-Kita von der Jungbornstraße. „Ich bin schon zum zweiten Mal mit dabei“, sagt Erzieherin und Mitglied des Elternrats Antje Völkel. Von Dekorationen bis hin zu hausgemachten Muffins bot dieser Stand noch einen weitern Hingucker: Vogelfuttertassen, die die Kita-Kinder in den vergangenen Wochen gebastelt haben. „Die werden auch mit am Besten verkauft. Im Vorfeld haben wir uns mit den Eltern zusammengesetzt und reichlich Ideen für diesen Stand gesammelt“, sagt Völkel.

Dass Kulinarisches auf einem Weihnachtsmarkt nicht zu kurz kommen darf, liegt auf der Hand. Für die Genießer unter den Besuchern gab es Orangen-Punsch, Liköre, Gegrilltes, Popcorn und sogar Kartoffeln am Spieß. Am Besten kamen allerdings die Belgischen Waffeln vom Kindergarten des Familienzentrums Rheinkamp an. Mit ganz unterschiedlichen Zutaten konnten die Besucher ihre Waffeln verzieren. Angeboten wurden unter anderem Mini-Marshmallows, Haselnuss-Krokant, Sahne oder verschiedenen süße Saucen. Sogar Einhorn-Streusel standen zur Auswahl. Der Stand bot zudem ebenfalls selbstgemacht Liköre in speziellen Geschmackssorten an: Kinderriegel, Glühwein und Baileys.  Sechs Wochen haben die Kita-Kinder und Erzieher für die Vorbereitung gebraucht. Die Erlöse des Markts kommen kulturellen und sozialen Einrichtungen über den Verein „Repelen aktiv“ zugute.

Wer eine extra Portion Weihnachtsstimmung haben wollte, konnte in die Dorfkirche gehe. Dort sangen und erzählen Anja und Chantal Vogelsberger sowie ihre Cousine Julia Weihnachtslieder und Adventsgeschichten. Von 17 bis 18 Uhr lud der Posaunenchor zum mitsingen ein.

Mehr von RP ONLINE