1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Warten auf Nachbesserungen an Mini-Kreisverkehren an der Essenberger Straße in Moers

Verkehr in Moers : Warten auf Nachbesserungen an Mini-Kreiseln

Voraussichtlich erst im März 2019 werden die beschlossenen Nachbesserungen an den drei Mini-Kreisverkehren im Verlauf der Essenberger Straße umgesetzt. Das teilte die Enni auf Anfrage mit. Derzeit seien die Arbeiten ausgeschrieben, bis zum 16. Januar könnten Firmen Angebote abgeben.

Grund für die Verzögerungen seien personelle Engpässe. Der Ausschuss für Stadtplanung hatte die Nachbesserungen im Januar 2018 beschlossen. Polizei und Stadtverwaltung sahen dringenden Handlungsbedarf. An den drei Knotenpunkten hatten sich Unfälle gehäuft. Besonders häufig krachte es an dem Kreisverkehr in Höhe der Heinrichstraße. Die Mini-Kreisverkehre seien als solche für Autofahrer schlecht erkennbar, hieß es. Die Mittelinseln seien so klein, dass eine Fahrt fast geradeaus und ohne abzubremsen möglich ist. Beschlossen wurde, die Mittelkreise der Kreisverkehre in Höhe Am Geldermannshof und Bergstraße durch farbliche Markierungen zu vergrößern und vier Bodenschwellen anzubringen, so dass die Durchfahrt optisch enger wird und Autofahrer (hoffentlich) das Tempo deutlicher drosseln. Die Mittelinsel im Kreisverkehr Heinrichstraße soll zudem mithilfe eines Rundbordsteins vergrößert und erhöht werden.

Viele Autofahrer missachteten nach wie vor die Verkehrsregeln, sagt RP-Leser Günter Langen, der am Kreisverkehr Heinrichstraße wohnt und sich wundert, dass die versprochenen Maßnahmen noch nicht umgesetzt wurden. „Die Mittelinsel wird ,übersehen‘“. Nach Angaben der Polizei hat es im laufenden Jahr am Kreisverkehr Heinrichsstraße bisher sieben und am Kreisverkehr Geldermannshof drei Unfälle gegeben, letzterer wurde aufgrund der Art der Unfälle von einer Kommission als Unfallschwerpunkt eingestuft.