Van der Valk in Moers Stadt bringt Geflüchtete aus der Ukraine in Hotel unter

Moers · Die Verwaltung nutzt damit Kontingente, die der Kreis Wesel über eine vertragliche Vereinbarung zur Verfügung gestellt hat. Die Plätze in den städtischen Unterkünften und der privat angemietete Wohnraum sind aktuell belegt.

 Kapazitäten und Betreuung für bis zu 310 Geflüchtete werden im Hotel Van der Valk vom Kreis Wesel zur Verfügung gestellt.

Kapazitäten und Betreuung für bis zu 310 Geflüchtete werden im Hotel Van der Valk vom Kreis Wesel zur Verfügung gestellt.

Foto: Van der Valk Hotel

Seit Dienstag bringt die Stadt Moers Geflüchtete im Hotel Van der Valk unter. Wie die Stadt mitteilt, nutzt die Verwaltung damit Kontingente, die der Kreis Wesel über eine vertragliche Vereinbarung zur Verfügung gestellt hat. Die Plätze in den städtischen Unterkünften und der privat angemietete Wohnraum seien aktuell belegt.

Derzeit wohnen in dem Hotel an der Krefelder Straße 44 Menschen aus der Ukraine. Der Kreis Wesel habe sich frühzeitig aufgestellt, um bei der Unterbringung geflüchteter Menschen behilflich zu sein und auf dynamische Lagen reagieren zu können, teilt die Stadt mit. In diesem Zuge seien Kapazitäten und Betreuung für bis zu 310 Menschen in dem Hotel organisiert worden, die unter anderem den kreisangehörigen Kommunen als Puffer zur Verfügung stehen.

200 Plätze kann die Stadt Moers nutzen. Die Betreuung erfolgt durch die über den Kreis eingebundene Johanniter Unfall Hilfe. „Wir müssen aber auch weiterhin andere Lösungen, wie den Umbau von Turnhallen oder zusätzlich angemieteten Wohnraum, im Blick behalten“, erläutert Beigeordneter Claus Arndt.

In dem Hotel werden allerdings nur solche Personen untergebracht, die der Stadt Moers offiziell durch die Bezirksregierung Arnsberg zugewiesen worden sind. Aktuell sucht die Stadt Moers noch Wohnungen, die kurzfristig angemietet werden können.

Für Angebote und Fragen hat die Stadt Moers unter der Telefonnummer 02841 201-209 eine Hotline eingerichtet. Dort können unter anderem auch Angebote für ehrenamtliche Unterstützung platziert werden. Besonders gesucht sind momentan Ehrenamtliche, die ukrainisch oder russisch sprechen. Der Kontakt ist auch über die Mail-Adresse soziales@moers.de möglich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort