Neukirchen-Vluyn: Und plötzlich Pumpenkönigspaar

Neukirchen-Vluyn : Und plötzlich Pumpenkönigspaar

Der Neukirchener Pumpenmeister Hans-Dieter Tendick hat seit kurzem Unterstützung. Kalli und Dagi Baus sind jetzt Pumpenkönigspaar. Der Titel bedeutet Ehre und Auszeichnung zugleich.

Schmuck sehen die beiden aus. Krönchen, Dirndl, Kittel, Kette und Holzschuhe trägt das Pumpenkönigspaar Kalli (51) und Dagi Baus (46). Seit dem Erntedankfest im Dorf Neukirchen sind sie mit diesen Insignien die Majestäten im Dorf. Er arbeitet bei Trox, sie beim Erziehungsverein.

Ihr Titel lautet eigentlich Nachbarschaftspumpenkönigspaar. Er verrät viel. Beispielsweise, warum dem Neukirchener Ehepaar von der Hochstraße dieser Titel verliehen wurde. "Uns geht es um die Nachbarschaft, um das Brauchtum", sagt Pumpenmeister Hans-Dieter Tendick. Das Amt des Pumpenmeisters übernahm er von Wilhelm Steegmann. Der Pumpenbezirk umfasst Hochstraße, Linden- und Bruchstraße.

Die Pumpe, nahe der Dorfkirche und gegenüber vom Geschäft des Fahrradspezialisten Tendick, ist in Gebrauch. "Meine Aufgabe ist, die Pumpe funktionsfähig zu halten", sagt Pumpenmeister Tendick. Immerhin wird für den Blumenschmuck im Sommer dort frisches Gießwasser gepumpt. Gleichzeitig erinnert die Pumpe an Zeiten, als Neukirchen in Pumpengemeinschaften eingeteilt war. Fließendes Wasser in Haushalten gab es noch nicht.

Drei Pumpen versorgten die Neukirchener dort mit Wasser. Im Jahre 1780 wurde die erste Pumpe über dem Brunnen, Ecke Lindenstraße und Hochstraße, errichtet, heißt es in der Chronik. Die zweite Pumpe stand zwischen den Häusern Hochstraße 22 und 24, die dritte in Höhe Lindenstraße 10. Die jeweiligen Pumpengemeinschaften wählten einen Pumpenmeister. Er war für die Pumpe wie den Streudienst im Winter zuständig, hatte die Kontrolle über die wasserentnehmenden Haushalte, bei denen er das Pumpgeld kassierte. Zwar war früher eine Pumpenkirmes üblich, die Neukirchener nutzen den Standort seit Jahren für ihren Maibaum. Seit 1983 steht auf Initiative des Neukirchener Heimat- und Verkehrsvereins (HVV) in Höhe der Dorfkirche eine Pumpe, die an die Gemeinschaft erinnern soll. Aus den mundartlichen Geschichten weiß man, dass Pumpengemeinschaften die Nachbarschaft stärken. So auch in Neukirchen. "Man hilft sich. Wenn jemand in Urlaub fährt, gucken wir nach dem Rechten", erzählt Kalli Baus. "Haustiere werden versorgt, die Blumen gegossen, der Briefkasten geleert." Nachbarn achten aufeinander, halten Kontakt. "Sonst kennt sich keiner mehr", sagt Dagi Baus. Die beiden kümmern sich und wissen auch, "dass wir uns auf unsere Nachbarn verlassen können." Für Dagi und Kalli Baus kam die Auszeichnung beim Erntedankfest dennoch überraschend. Die Nachbarschaft "ront öm de Poomp in Neekerken" ist gewachsen. Vor Jahren wurde eine Art Stehtisch gebaut, um den sich alle versammelten um "einfach zu klönen", sagt Tendick. Dabei entstand die Idee, einmal im Monat sonntags mitten auf der Hochstraße gemeinsam zu frühstücken. "Jeder bringt etwas mit", sagt Dagi Baus. Auf das erste Pumpenkönigspaar kommen einige Termine zu. Höhepunkt dürfte im Sommer 2014 ein großes Frühstück unter freiem Himmel sein, das vom Ehepaar Baus ausgerichtet wird.

(RP)