Moers: Tierheim will Hundehaus im August eröffnen

Moers: Tierheim will Hundehaus im August eröffnen

Der Tierschutzverein investiert 450.000 Euro.

Die Fertigstellung des neuen Hundehauses im Moerser Tierheim schreitet voran. "Am ersten August-Wochenende wollen wir es bei unserem Sommerfest der Öffentlichkeit vorstellen", kündigte gestern der Vereinsvorsitzende Peter Kuhnen an. Im Hundehaus mit insgesamt 340 Quadratmetern umbauter Fläche wird es zwölf Zwinger mit eigenen Freilaufflächen geben, außerdem Wirtschafts- und Technikräume, ein Wäsche- und ein Futterlager sowie eine Futterküche. In einem separaten Bereich entstehen zwei Zwinger für sensible Hunde sowie eine Tollwut-Quarantänestation. 450.000 Euro gibt der Tierschutzverein für das Hundehaus aus. 50.000 Euro fehlen noch. Doch Kuhnen zeigte sich überzeugt: "Das kriegen wir gewuppt."

Der Tierschutzverein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Die Einrichtung der Futterküche im Hundehaus kann er mit Spenden der Volksbank Niederrhein sowie der Aktion "Bewegen hilft" von Volksbank-Chef Guido Lohmann kaufen. "Wir wollen ein Zeichen setzen zur Unterstützung gemeinnütziger Arbeit", sagte Lohmann, der sich gestern über die Arbeit des Vereins informierte. Derzeit beherbergt das Tierheim 15 Katzen, etwa ebensoviele Kaninchen, Meerschweinchen, Farbratten und andere Kleintiere, sowie zwei Hunde. Mit der Betreuung der Fundtiere aus Moers hat die Stadt aus finanziellen Gründen das Tierheim in Kamp-Lintfort betraut. Als gemeinnütziger Verein könne man bei den Preisen nicht mithalten, sagte Kuhnen. Eine Aufgabe der Gemeinnützigkeit aus wirtschaftlichen Gründen komme nicht infrage. "Dann wäre das Tier eine Ware. Das wollen wir nicht."

(pogo)