„The Runaways“: Schülerinnen zeigen Theaterstück

Moers : Schülerinnen „machen“ Theater

Sechstklässlerinnen des Gymnasiums „Filder Benden“ haben ein selbst entwickeltes Stück auf die Bühne gebracht.

Ein Mädchen rennt gehetzt auf die Bühne und wird dort von mehreren mit Trenchcoats und Hüten bekleideten Männern bedrängt. Doch da kommt ihr plötzlich eine Mädchen-Clique zur Hilfe, der es schließlich gelingt, die Trenchcoat-Männer zu vertreiben und das bedrängte Mädchen in Sicherheit zu bringen. Die Szene ist der Beginn eines Theaterstückes mit dem Titel „The Runaways“, das am Freitag in der Aula des Moerser Gymnasiums in den Filder Benden zu sehen war.

Gespielt wurde das Stück von insgesamt 22 Schülerinnen der dortigen sechsten Klassen, die damit erstmals an einem neuen Unterrichtsschwerpunkt ihrer Schule mit dem Namen „Theaterprofil“ teilnahmen. Jeweils einmal 90 Minuten pro Woche hatten sie seit dem Ende der letzten Sommerferien mit dem Moerser Schlosstheater-Pädagogen Robert Hüttinger und ihrer zuständigen Fachlehrerin Christina Schmiedchen an dem Stück gearbeitet, hatten dabei zuerst die Idee und eine dazu passende Dramaturgie entwickelt, dann die von Robert Hüttinger geschriebenen Texte auswendig gelernt und schließlich vor vier Monaten mit den eigentlichen Bühnenproben begonnen.

„Die Idee war schnell gefunden“, erinnerte sich Lehrerin Schmiedchen am Freitag noch gut an die Anfänge. Nach einigen Vorschlägen hätten sich sehr bald die Themen „Freiheit und Regeln“ und „Weglaufen von Zu Hause“ herauskristallisiert. Beides zusammen ergab dann die Geschichte einer Mädchen-Clique, deren Mitglieder allesamt von zu Hause weggelaufen waren und nun unter der Herrschaft einer strengen Anführerin in einem alten Theatergebäude hausten.

Jede einzelne von ihnen hatte damals ihre ganz eigenen Gründe für ihr Weglaufen gehabt, wie einige rückblickende Zwischenszenen des Stückes beschrieben. So hatte eine zum Beispiel ihre Mutter verloren, eine andere war von ihrem Vater missbraucht worden, und eine dritte konnte die gehässigen Gemeinheiten ihrer Geschwister nicht länger ertragen. Doch so richtig frei waren sie in der Mädchen-Clique jetzt Im auch nicht.

Wer immer sich gegen die strengen Regeln der Anführerin auflehnte, wurde sogleich mit dem Ausschluss bedroht, und damit einem Leben in Obdachlosigkeit und Hunger ausgeliefert. Eine Bedrohung, die auch dann noch blieb, als es den Mädchen schließlich gelungen war, ihre ungeliebte Anführerin zu vertreiben. Doch wie sollte es denn jetzt weitergehen, so ganz ohne Führung und Regeln? So war man denn ziemlich erleichtert, als sich die starke Bonny schließlich als neue Anführerin der Gruppe anbot. Irgendjemand musste die Gemeinschaft ja weiterhin zusammenhalten. Ein Ende, das zwar nicht befriedigte, aber zumindest nachdenklich machte.

Mehr von RP ONLINE