Moers: Taizé-Andacht in Dorfkirche in Repelen

Moers: Taizé-Andacht in Dorfkirche in Repelen

Die Chöre der Dorfkirche (Kirchenchor und Engelterz) der Gemeinde St. Martinus und Voicemail wollen morgen um 18 Uhr am Vorabend zum letzten Sonntag in der Passionszeit gemeinsam mit Pfarrer Uwe-Jens Bratkus-Fünderich eine Taizé-Andacht gestalten.

Diese populäre Gottesdienstform, deren Erfinder eine seit langen Jahren weltbekannte christliche Gemeinschaft in einem kleinen französischen Dorf ist, soll zum ersten Mal auch in der Dorfkirche Repelen angeboten werden.

Taizé hat eine lange Geschichte: Die ruhigen, meditativen Gesänge, im Wechsel mit gesprochenen Texten passend zur Passionszeit und nahenden Karwoche, lassen den Sänger und Kirchenbesucher zur Ruhe kommen und Kraft für die anstehende Woche schöpfen. Einlass ist ab 17.30 Uhr, Besucher sind eingeladen, die ausgewählten Taizé-Gesänge kennen zu lernen und mitzusingen. Roger Schutz kam am 20. August 1940 nach Taizé. Taizé lag damals nahe der Demarkationslinie zwischen dem im Juni 1940 von der Wehrmacht besetzten Norden und dem bis zum 11. November 1942 unbesetzten Teil Frankreichs (zone libre), und zwar im unbesetzten Teil. Schutz kaufte ein Haus. Er nahm Kriegsflüchtlinge und Juden auf, die auf der Flucht waren. Als die Wehrmacht die zone libre besetzte, war Schutz gerade in der Schweiz. Er blieb bis zum Herbst 1944 dort; nach der Befreiung Frankreichs durch die Westalliierten kehrte er mit drei Freunden nach Taizé zurück. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg besuchten sie oft kriegsgefangene Deutsche eines nahen Gefangenenlagers und konnten mit der Zeit auch das Vertrauen der Wachen so weit gewinnen, dass sie Gefangene zum sonntäglichen Gottesdienst in der kleinen romanischen Dorfkirche Ste-Marie-Madeleine einladen durften. 1949 beschlossen die Brüder, deren Zahl weiter angewachsen war, sich endgültig dem gemeinsamen einfachen Leben in Ehelosigkeit zu verschreiben. Am Ostersonntag, 17. April 1949, legten die ersten sieben Brüder ihr Gelübde ab. 2017 zählten etwa 100 Brüder zur Communauté. Die Brüder sind Katholiken oder Mitglieder verschiedener evangelischer Kirchen.

(kt)