Moers: Studentenjob: Am besten an der Uni fragen

Moers : Studentenjob: Am besten an der Uni fragen

Viele Studenten sind jährlich auf der Suche nach einer geeigneten Tätigkeit und wissen nicht, wo man nachschauen sollte. Im Internet gibt es einige Angebote, die bei der Vermittlung weiterhelfen.

Welcher Student kennt ihn nicht - den finanziellen Engpass. Viele spielen dann mit dem Gedanken, sich mit einem Studentenjob etwas nebenbei zu verdienen, zum Beispiel in Bäckereien, Modeläden oder Gastronomien. Letzteres trifft auf Fenja Schäfer zu. Die 20-Jährige ist froh, eine Nebentätigkeit im Moerser Café "Brown Sugar" auszuüben. "Die flexiblen Arbeitszeiten sind perfekt für mich. In einer Klausurphase sind meine Kollegen auch bereit, mal für mich einzuspringen. So kommen Beruf und Studium sich nicht in die Quere", sagt Fenja Schäfer lächelnd.

Doch wie findet man einen Studentenjob? Am Besten sollte man einfach an der eigenen Hochschule oder Universität nachfragen. "Bei uns wenden sich die Studenten an ihre Tutoren und lassen sich von denen beraten", sagt Fabian Knoll, stellvertretender Abteilungsleiter des Studierenden-Service-Centers an der Hochschule Rhein-Waal. An den schwarzen Brettern der Hochschule in Kamp-Lintfort und Kleve werden die neusten Jobangebote ausgehängt. "Viele Firmen und Gastronomien lassen uns Stellen zukommen, die sie gerne mit Studenten besetzen möchten."

Fenja Schäfer hat das freie halbe Jahr zwischen Abitur und Studium genutzt, um in der Gastronomie und auf dem Weihnachtsmarkt tätig zu sein. "Das Internet bietet viele Möglichkeiten einen Studentenjob zu finden. Ich zum Beispiel bin bei Facebook auf die Stelle bei Brown Sugar gestoßen. " Auch die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (www.jobboerse.arbeitsagentur.de) kann weiterhelfen. "Zwar listen wir die Tätigkeiten für Studenten nicht extra auf, doch wenn man unter dem Punkt ,geringfügige Beschäftigungen/Minijobs' mit dem Suchbegriff ,Student' nachschaut, findet man viele Angebote. Die Suche kann man dann noch mit der Eingabe des Ortes verfeinern", erklärt Michael Niel, Pressesprecher der Bundesagentur für Arbeit in Wesel. Aber auch viele Universitäten bieten einen digitalen Katalog für Studentenjobs in deren Umgebung an.

Einen klaren Favoriten gibt es bei Jobs für Studenten nicht. "Natürlich steht das Berufsfeld in der Gastronomie sehr weit oben", sagt Knoll. "Eine hohe Nachfrage herrscht auch in dem IT-Bereich und der Mediengestaltung", meint Linda Rozendaal, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an der Hochschule Rhein-Waal. Viele Studenten bieten sich auch als Nachhilfelehrer an oder übernehmen Bürotätigkeiten, zum Beispiel im Sekretariat oder als Assistent. "Viel Auswahl hat man ja als Student nicht, da einem die berufliche Erfahrung bei vielen Angeboten fehlt", meint Fenja Schäfer. Trotzdem sollte man sich nicht durch die erste Absage entmutigen lassen, sondern weitersuchen und sich initiativ bewerben.

(phkl)
Mehr von RP ONLINE