1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Strompreis Moers: Energieversorger aus Moers will Kosten ab Januar senken

Moerser Energieversorger : „Strompreis wird ab Januar spürbar sinken“

Strom günstiger, Wasserpreis stabil, Gas mit nur leichtem Plus: Geschäftsführer Stefan Krämer erklärt, warum die meisten Enni-Kunden im kommenden Jahr keine Explosion der Energiepreise fürchten müssen.

Der Energiemarkt verzeichnet seit Jahresbeginn eine Preisexplosion, die vor allem Autofahrer an seit Monaten steigenden Benzin- und Dieselpreisen spüren. Während sich die Entwicklung im neuen Jahr bundesweit auch in den Energierechnungen vieler Haushalte niederschlagen dürfte, bleibt der Preisschock für die zehntausenden Kunden der Enni Energie & Umwelt Niederrhein (Enni) aus. Laut Enni-Geschäftsführer Stefan Krämer wird Enni den Strompreis ab Januar spürbar senken, die Kosten für das Trinkwasser auch im dritten aufeinanderfolgenden Jahr stabil halten und trotz eines weiteren Anstiegs der 2021 gesetzlich eingeführten CO2-Abgabe auch die Gaspreise nur leicht anpassen.

„Die Hälfte unserer Kunden hat sich zudem mit Festpreisangeboten von der aktuell überhitzten Situation ganz abgekoppelt“, sagt Krämer. Die langfristige Preisbindung sei aus seiner Sicht deshalb auch in Zukunft die richtige Entscheidung. „Ich teile die Meinung viele Experten, dass das aktuelle Preishoch zwar abflauen wird. Die Folgen der Corona-Krise, die fortschreitende Energiewende und immer neue Gesetzesinitiativen zum Klimaschutz werden aber sicher weiter auf Energiepreise wirken“, so der Enni-Chef. 

  • Die Stadtwerke Hilden versorgen rund 8500
    Höhere Kosten in Hilden : Stadtwerke Hilden erhöhen den Gaspreis
  • Idyllisch zwischen Finlay-Park und Fußgängerzone gelegen,
    Energie aus Grevenbroich : Kampers Mühle liefert Öko-Strom aus der Erft
  • Eine Schrägwalze im Vallourec-Werk in Düsseldorf.⇥
    Industrie in der Krise : Vallourec-Werken droht das Aus

Obwohl die aktuellen Preissprünge laut des Versorgers aus Moers an Enni-Kunden somit weitgehend vorbeigehen, stehen Energiepreise und zahlreiche Anbieter bundesweit derzeit unter Druck. Vor allem beim Gas seien die Beschaffungskosten mit einem Plus von deutlich mehr als 300 Prozent seit Januar förmlich explodiert, heißt es. Vor steigenden Börsen-Einkaufspreisen könne sich das Unternehmen zwar nicht schützen und auch Enni spüre eine Mehrbelastung. „Unsere Strategie, Strom und Gas in Tranchen frühzeitig einzukaufen, hilft uns aber kurzzeitige Preisspitzen deutlich abzufedern.“

Davon profitieren sollen im kommenden Jahr tausende Kunden des Unternehmens, für die die Kilowattstunde Strom trotz zusätzlicher Kosten im Energieeinkauf und höherer Netznutzungsentgelte dann sogar um mehr als einen Cent günstiger wird. Grund: Die EEG-Umlage als eine von acht, mittlerweile rund die Hälfte des Strompreises ausmachenden gesetzlichen Bestandteilen sinkt durch den bei hohen Marktpreisen geringeren Förderbedarf der regenerativen Energieträger deutlich. Ein 3500 Kilowattstunden verbrauchender Musterhalt spart laut Enni an dieser Stelle jährlich rund 40 Euro.

Auch der Gaspreis der Enni werde im neuen Jahr nicht explodieren, verspricht der Geschäftsführer. Die Kilowattstunde werde durch die steigenden Bezugskosten und die ab Januar weiter erhöhte gesetzliche CO2-Abgabe um knapp vier Prozent oder 0,26 Cent teurer. Für den 20.000 Kilowattstunden verbrauchenden Muster-Gaskunden falle das Plus mit rund 4,50 Euro pro Monat oder 54 Euro im Jahr aber durchaus moderat aus.

„Das ist weniger dramatisch, als es die aktuellen Diskussionen vermuten lassen“, so Krämer. Unterm Strich bleibe das Produktbündel für Kunden der Enni laut Krämer weiter günstiger als in vielen anderen Kommunen. „An dem Ziel einer unterdurchschnittlichen Preispolitik halten wir mit der Unterstützung unserer Gremien auch in Zukunft fest.“