Moers: Strahlentherapie auf dem Campus Bethanien ausgebaut

Moers : Strahlentherapie auf dem Campus Bethanien ausgebaut

Präziser, schneller, mit weniger Nebenwirkungen für den Patienten: So beschreibt Dr. Thomas Voshaar, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Lungenklinik am Bethanien, die Arbeit "der" neuen Wunderwaffe auf dem Krankenhaus-Campus.

Die Strahlentherapiepraxis Duisburg-Moers hat - acht Jahre nach ihrer Eröffnung auf dem Bethanien-Gelände - jetzt ein zweites hochmodernes Bestrahlungsgerät in Betrieb genommen. "Die Zahl der Patienten mit Tumorerkrankungen hat in den vergangenen Jahren, auch demografisch bedingt, deutlich zugenommen", sagt Facharzt Franz Lücker. "Tendenz: weiter steigend. Dabei ist die Strahlentherapie eine entscheidende Säule in der Behandlung von Krebserkrankungen."

Rund zweienhalb Millionen Euro hat der Linearbeschleuniger neuester Bauart samt zugehöriger Software gekostet. "Das jetzt zur Verfügung stehende Gerät ermöglicht es, den Tumor noch gezielter und schonender für das umgebende Gewebe zu behandeln", erklärt Strahlenspezialist Dr. Thomas Schwerdtfeger. "Im Bedarfsfall kann sogar die Strahlendosis im Tumor variiert werden."

Wie und wo genau die Röntgenstrahlen erkranktes Gewebe treffen - und gesundes verschonen - können die Mediziner am Campus Bethanien jetzt mit Hilfe einer integrierten radiologischen Bildgebung direkt am Monitor kontrollieren. "Damit werden Patienten nicht nur hocheffektiv therapiert, sondern auch die Nebenwirkungen reduziert", sagt Lücker. "Das wiederum hat einen positiven Effekt auf die Überlebenschancen und die Lebensqualität."

Die technisch anspruchsvollste Präzisionsbestrahlung ist derzeit die stereotaktische Strahlentherapie. "Dabei werden die Strahlen wie in einem Brennglas so gebündelt, dass der Tumor, ähnlich wie bei einem chirurgischen Eingriff, millimetergenau vernichtet werden kann", erklärt Lücker. "Auch Metastasen im Gehirn oder in der Lunge können so unblutig entfernt werden." Die mit dem neuen Linearbeschleuniger jetzt zur Verfügung stehende Therapie werde am Bethanien deshalb vor allen auch Patienten des Lungenzentrums zugutekommen, heißt es. Trotzdem ist die Praxis für Strahlentherapie eine eigenständige, vom Krankenhaus unabhängige Einrichtung.

"Die Strahlentherapie ist ein typisches ambulantes Verfahren und zugleich eine enorm wichtige Ergänzung für das Spektrum der medizinischen Versorgung", sagt Voshaar. "Dabei sind kurze Wege für die Patienten natürlich von enormem Vorteil. Und: Wenn Ärzte direkt beisammen sind, bringt das einen ganz anderen Austausch."

(RP)
Mehr von RP ONLINE