Stadt warnt vor gefährlichen Hundeködern im Park in Moers

Ärger in Moers : Stadt warnt vor gefährlichen Hundeködern im Park

Eine Moerserin hat einen Wurstköder gefunden, der mit Rasierklingen versetzt war.

Hundehalter, die mit ihren Tieren im Schloss- und Freizeitpark unterwegs sind, sollten besonders aufmerksam sein und darauf achten, was ihre Vierbeiner erschnüffeln und wonach sie schnappen: Die Stadt hat vor gefährlichen Hundeködern gewarnt. So habe eine Moerserin einen Wurstköder gefunden, der mit Rasierklingen versetzt war. Die Frau habe das Ordnungamt der Stadt informiert. Der Fundort lag im Bereich des Übergang (große Treppe) vom Schloss- in den Freizeitparks. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weitere solche Köder im Park ausgelegt wurden, teilte die Stadt mit und bat um besondere Vorsicht gebeten. Die Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamts führten stichprobenartig Kontrollen durch, so die Stadt weiter. Auch die Polizei sei informiert worden.

 Vergiftete oder mit gefährlichen Gegenständen präparierte Hundeköder tauchen immer wieder auf – nicht nur in Moers. Im Februar 2018 hatten Unbekannte in Vluyn Köder ausgelegt, die Rattengift und Reißzwecken enthielten. Ein Hund, der davon gefressen hatte, verblutete innerlich. Anfang 2018 musste ein Hund eingeschläfert werden, nachdem er in Repelen geleeartige Körner gefressen hatte, die möglicherweise vergiftet waren. Im November 2017 fand eine Frau im Schlosspark ein Hackfleischbällchen, in dem ein gebogener Nagel steckte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE