Moers: Stadt warnt Hundehalter vor möglichen Giftködern

Moers: Stadt warnt Hundehalter vor möglichen Giftködern

Die Stadt Moers bittet Hundehalter in Repelen aktuell um besondere Vorsicht. Am Mittwoch, 3. Januar, hat ein Hund an der Straße "An den Hornbuchen" geleeartige Körner gefressen, die möglicherweise vergiftet waren. Wie die Stadt Moers mitteilt, musste das Tier danach von einer Tierärztin eingeschläfert werden.

Teile der Substanz aus dem Magen des Tieres konnten sichergestellt und der Polizei übergeben werden, heißt es. Der Außendienst des Fachdienstes Ordnung der Stadt Moers kontrolliere fortan den Bereich.

Fälle, in denen für Tiere lebensgefährliche Köder ausgelegt werden, kommen immer wieder vor. Erst Ende November hatte eine Moerserin beim Gassigehen mit ihren zwei Hunden im Schloss-Park ein mit einem gebogenen Nagel präpariertes Hackfleischbällchen gefunden. Hundehalter hatten sich daraufhin zusammengeschlossen und den Park nach weiteren Ködern durchkämmt. Stadtsprecher Klaus Janczyk erinnerte in diesem Fall, daran, sich an die im Park bestehende Leinenpflicht zu halten: Diese könne im Zweifel das Tier auch vor solchen Ködern schützen.

(RP)