Umgeben von Biotopen

Rheurdt ist die kleinste Gemeinde im Kreis Kleve und auch eine der kleinsten Gemeinden in ganz NRW. Auf einer Fläche von rund 30 Quadratkilometern leben etwa 6500 Menschen. Der Zusatzname "das Ökodorf” sagt schon sehr viel über die Ortschaft und ihre Lage aus: Rheurdt ist eingebettet in Landschaftsschutzgebiete und umgeben von Biotopen, Vogelschutzgebieten und Gewässerläufen, die hier Kuhlen oder auch Kullen genannt werden.

Die Gemeinde entstand 1968 im Zuge der Kommunalen Neugliederung aus den Orten Rheurdt und Schaephuysen, die schon bis 1953 zusammengehört und eine Gemeinde gebildet hatten. Ganz früher, im zwölften Jahrhundert, gehörten Rheurdt und Schaephuysen als Honschaften zum Herrschafts- und Einflussbereich der Grafen und Herzöge von Geldern. Der ländliche Charme ist erhalten geblieben, neu ist nur die moderne Infrastruktur, die (fast) alle Bereiche des täglichen Lebens abdeckt. Eine Mischung aus dörflicher Bebauung und modernen Neubaugebieten ist entstanden.

Das überregionale Autobahn- und Schienennetz ist schnell erreichbar. Rheurdt verfügt über zwei zentral gelegene Grundschulen und über eine Hauptschule. Die Volkshochschule Gelderland, die Kunstschule Niederrhein und viele andere Weiterbildungsmöglichkeiten runden das Bildungsangebot in Rheurdt ab. In den beiden Ortsteilen gibt es jeweils eine öffentliche Bücherei, um nur zwei weitere Beispiele für das Bildungsangebot zu nennen.

Für Ausflügler ist Rheurdt ein echter Geheimtipp: Neben einer phantastischen Fernsicht und ausgezeichneten Rad- und Wanderwegen erwarten Spaziergänger und Wanderer abwechslungsreiche Landschaftsschutzgebiete, Sporteinrichtungen und gutbürgerliche Gastronomie. Zu Familienausflügen laden besonders der Oermter Berg mit seinem Wildgehege und den Spielplätzen, das Hallenbad mit den beliebten Spielnachmittagen und Kutschfahrten durch das Gemeindegebiet ein. Und auch Pferdefreunde kommen in der Gemeinde am südlichsten Zipfel des Kreises Kleve auf ihre Kosten. Die gut ausgebauten Reitwege durch den Staatsforst "Littard” sowie viele Reiterhöfe in den Ortschaften sorgen für ideale Bedingungen. Für Ausflügler, die gerne länger bleiben, stehen gleich zwei Jugendherbergen zur Verfügung. Zudem gibt es mehrere Hotels und Pensionen.