Moers: St. Josef informierte zu Sodbrennen

Moers: St. Josef informierte zu Sodbrennen

Damit hatte das Team von Chefarzt Dr. Marc Alexander Renter, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, nicht gerechnet. Zum Vortragsveranstaltung mit dem Thema Sodbrennen hatte das Krankenhaus geladen und mehr als 100 Interessierte kamen. Der Veranstaltungsraum drohte aus allen Nähten zu platzen. Gleich zu Beginn der Veranstaltung erklärte Chefarzt Dr. Renter: "Wir werden diese Veranstaltung zeitnah Ende Januar bzw. Anfang Februar wiederholen. Haben Sie jetzt keinen Sitzplatz mehr erhalten oder ist es Ihnen zu voll, so lade ich Sie herzlich zur nächsten Veranstaltung mit gleichem Thema ein."

Sodbrennen ist eine Volkskrankheit. Viele Menschen leiden darunter und das nicht nur nach dem Verzehr von fettem Essen oder dem Genuss von Alkohol. Das Drücken im Magen oder Brennen in der Speiseröhre kennen viele Patienten. Leichtere Kost hilft allerdings meistens nicht mehr. "Ich weiß schon gar nicht mehr, was ich essen soll", so eine Betroffene. "Der einzige positive Nebeneffekt ist, dass ich nicht zunehme", sagt sie ganz figurbewusst. Was kann man tun?

Renter informierte über den aktuellen Stand. Oberärztin Roya Tahriri-Amlashi, Fachärztin für Gastroenterologie, informierte über Diagnostik und konservative Therapie der Refluxerkrankungen, denn ein Reflux muss natürlich nicht immer operiert werden. Wenn jedoch dauerhafte und schmerzhafte Schleimhautreizungen oder Entzündungen der Speiseröhre vorliegen, so kann eine Operation helfen. Oberärztin Heike Gollanek stellte die verschiedenen Möglichkeiten vor. Jede Erkrankung ist ein Einzelfall, die Therapie immer individuell.

"Wir bieten eine spezielle Reflux-Sprechstunde an, um schnell Abhilfe leisten zu können", so Chefarzt Dr. Renter. Bereits am nächsten Morgen stand das Telefon im Chefarztsekretariat (02841 107-2420) nicht still.

(RP)