Volleyball: Moerser SC will gegen Tabellenzweiten punkten

Volleyball in Moers : MSC will gegen Tabellenzweiten punkten

Der Volleyball-Zweitligist startet am Sonntag gegen den SV Lindow-Gransee die Rückrunde.

Ein heißer Rückrundenauftakt steht den Volleyballern des Zweitbundesligisten Moerser SC bevor. Morgen, 15.30 Uhr, stellt sich die Tabellenzweite SV Lindow-Gransee im Enni-Sportpark vor. Den Sonntag darauf, ebenfalls um 15.30 Uhr, ist der amtierende Tabellenführer CV Mitteldeutschland zu Gast.

Der morgige Gegner aus Lindow-Gransee, rund 50 Kilometer von Berlin gelegen, war in dieser Saison schon zweimal Gegner der „Adler“ und beide Spiele verliefen auf Augenhöhe. Die Partien waren sehr hart umkämpft. Während das Meisterschaftsspiel verloren ging, setzten sich die Moerser im Pokal mit 3:0 klar durch. Allerdings gab es auch in der vergangenen Saison zwei Niederlagen in den beiden Punktspiele.

Und die Moerser sollten gewarnt sein, schlug Lindow-Gransee doch am vergangenen Wochenende Spitzenreiter CV Mitteldeutschland. Daher wird das Team wohl auch mit breiter Brust im Sportpark auflaufen.

MSC-Trainer Hendrik Rieskamp hat nach genauer Analyse drei „Pfunde“ bei den Lindower ausgemacht: Ein starker Aufschlag, ein starker Block und mit Ole Schwerin ein Spielmacher, der das risikoreiche schnelle Zuspiel liebt und den gegnerischen Block immer wieder in Verlegenheit bringt: „Der schafft es immer wieder, seine Angreifer auch aus schwierigen Situationen sehr gut freizuspielen. Da müssen wir im Block sehr geschmeidig arbeiten.“

So hat Ole Schwerin vor allem mit Ex-Adler Nicolas Marks einen Angreifer, der sich immer wieder variabel und schnell anbietet und damit den Moerser Block immer wieder vor Probleme stellen könnte.

Die „Adler“ sind seit fast drei Wochen wieder im Training, haben im neuen Jahr zwei Trainingsspiele gegen Dortmund Hörde (3:1) und gegen Solingen 2:2) absolviert und sind gut vorbereitet. „Wir haben viel im Bereich Aufschlag und Annahme gearbeitet“, so Rieskamp. „Auch bei starkem gegnerischen Aufschlagdruck müssen wir es schaffen, aus „mittelguten“ Situationen heraus erfolgreich gegen einen Doppelblock zu arbeiten.“

Das Trainerteam Rieskamp/Schattenberg geht nicht ganz sorgenfrei in die Partie. Oskar Klingner, Daniel Wernitz und Tom Weber) plagten sich in der Vorbereitung mit mehr oder weniger schweren Verletzungen herum. Ihr Einsatz ist fraglich. Auf jeden Fall werden Veit Bils und Nick Wolschendorf aus dem Verbandsligakader mit antreten.

„Jammern hilft nicht, wir gehen mit positiven Gefühlen ins Spiel“, so Rieskamp abschließend. „Leicht wird es sicher nicht. Wir wollten ja immer oben mitspielen, das können wir nun üben.“

Mehr von RP ONLINE