Fußball: VfL Repelen will den freien Fall verhindern

Fußball : VfL Repelen will den freien Fall verhindern

Der Fußball-Landesligist startet mit neun sieglosen Spielen im Gepäck in die Rückrunde.

Der VfL Repelen (16. Platz, 12 Punkte, 12:37 Tore) steckt mitten in einer sportlichen Krise. Seit neun Spielen ist der Fußball-Landesligist mittlerweile schon sieglos, in dieser Zeit konnte das Team von Trainer Sascha Weyen nur bei drei Unentschieden punkten. Die Hinrunde hat der VfL auf dem Abstiegsrelegationsplatz abgeschlossen - mit dem schwächsten Angriff der Liga und drei Punkten Rückstand auf das rettende Ufer. Besonders trostlos verliefen die beiden vergangenen Partien gegen zwei Spitzenteams: Gegen den FSV Duisburg setzte es zu Hause ein 0:4, und vor einer Woche sah es beim 0:6 in Kleve noch düsterer aus.

"Nach dem Spiel bin ich direkt sehr deutlich bei meiner Analyse geworden, und am Dienstag haben wir das noch einmal vertieft", berichtet Sascha Weyen, der das Spiel in Kleve "erschreckend" fand. Bei seiner Aufarbeitung des Debakels beim Spitzenreiter erkannte er mehrere Punkte, die ihm missfielen: "Man kann dort verlieren, gerade angesichts unserer angespannten personellen Situation. Aber mit der Art und Weise bin ich nicht einverstanden." So habe sein Team nicht kämpferisch dagegen gehalten, sondern die Klever spielen lassen. "Nach dem frühen 0:2-Rückstand habe ich den Versuch vermisst, das Unmögliche noch möglich zu machen. Das ist aktuell sicherlich eine Kopfsache bei uns. Man konnte sehen, dass die Jungs nicht mehr an die Wende geglaubt haben. Und so dürfen wir nicht auftreten, denn ein Spiel dauert 90 Minuten, in denen viel passieren kann."

Die nächste Chance, es wieder besser zu machen, hat der VfL am Sonntag ab 14.15 Uhr im Auswärtsspiel beim VfL Rhede (10., 21, 30:31), bei dem Torjäger Simon Lechtenberg schon 16 Treffer erzielt hat. Beim Rheder 4:2-Hinspielerfolg startete er direkt mit einem "Dreierpack" in die Spielzeit, aktuell hat er vier Tore mehr erzielt als alle Repelener Spieler zusammen.

Beim VfL wird Kapitän Lewis Brempong nach überstandener Verletzung als "Sechser" in die Startelf zurückkehren. Coach Weyen hat weitere personelle Veränderungen angekündigt, dabei denkt er zum Beispiel an Einsätze von Innenverteidiger Martin Maciejewski und Angreifer Furkan Celik. "Hier müssen Zeichen gesetzt werden. Die Jungs von der Bank bekommen die Chance, zu zeigen, dass sie der Mannschaft jetzt helfen können", erklärt der Coach.

Für das Spiel hat Weyen zwei Ziele ausgegeben: "Erstens geht es für uns darum, dass wir den freien Fall stoppen und wieder eine vernünftige Leistung bringen. Zweitens wäre es natürlich ideal, einen Zähler mitzunehmen. Aber das geht nur, wenn wir den ersten Punkt umsetzen."

(RP)