Lokalsport: VfL Repelen steht vor einem richtungsweisenden Spiel

Lokalsport : VfL Repelen steht vor einem richtungsweisenden Spiel

Fußball: Der abstiegsbedrohte Landesligist empfängt den Tabellenvierzehnten Hamborn 07. Beide Teams brauchen dringend Punkte.

Nach der Absage des Derbys in Schwafheim steht für Fußball-Landesligist VfL Repelen (15. Platz, 16 Punkte, 13:37 Tore) wieder ein Schlüsselspiel im Abstiegskampf an. Morgen um 15 Uhr trifft die Mannschaft von Trainer Sascha Weyen an der Stormstraße auf den direkten Tabellennachbarn Hamborn 07 (14., 19, 22:38).

Die Gäste haben schon zwei Spiele mehr ausgetragen als der VfL Repelen und blieben zuletzt zweimal in Folge unbesiegt. Vor zwei Wochen erkämpfte sich die Mannschaft des neuen Trainers Michael Pomp ein 0:0 in Rhede, danach ließen die Hamborner dem Tabellenschlusslicht Viktoria Buchholz beim 4:0 keine Chance. "Hamborn ist gut drauf und auf keinen Fall zu unterschätzen", sagt VfL-Coach Sascha Weyen. "Zudem ist die Ausgangslage für beide Mannschaften gleich. Wir wollen alle möglichst viele Spiele in möglichst kurzer Zeit gewinnen, um aus dem Abstiegskampf heraus zu kommen."

Dabei sieht er sein Team und die Gäste aus Duisburg auf einem ähnlichen Level: "Das wird ein kampfbetontes 50:50-Spiel, und letztlich wird es auf Kleinigkeiten ankommen. In solchen Vergleichen entscheiden oftmals Faktoren wie Glück oder Tagesform." Um erfolgreich zu sein "müssen wir unseren Teil dazu beitragen, aber auch Hamborn muss mitspielen", so Weyen. Bei der taktischen Ausrichtung wird es auf Seiten der Repelener keine Überraschung geben. Wie gewohnt will der Gastgeber seinem Gegner nicht ins offene Messer laufen. "Unsere Punkte holen wir in der Regel nach soliden Leistungen, bei denen wir in der Defensive ordentlich stehen", sagt Sascha Weyen. So habe sein Team zu Saisonbeginn zwar teilweise begeisternden Fußball gespielt, sei aber bei den Ergebnissen leer ausgegangen. "Deshalb haben wir das umgestellt, und mittlerweile greifen die Mechanismen wieder. Das konnte man in der Winter-Vorbereitung sehen", sagt der Coach. Erste Priorität am Sonntag genießt das Motto "Die Null muss stehen". Wenn der bislang schwächste Angriff der Liga auch noch seine magere Bilanz von 13 Treffern erhöht, hat Sascha Weyen aber sicherlich auch nichts dagegen. Mit Furkan Celik steht nur ein VfL-Spieler morgen nicht zur Verfügung. Der Angreifer fehlt wegen einer Erkrankung.

Darüber, wer schließlich den freien Platz in der Spitze einnehmen wird, entscheidet Coach Weyen kurzfristig. Der ehemalige Bezirksliga-Torschützenkönig Yassin Ait Dada bietet sich an. Auch Julius Terasa ist eine Alternative, allerdings hat er nach mehrwöchiger Pause noch Trainingsrückstand. Naser Ameti könnte ebenfalls als Stürmer auflaufen. Ihn sieht Weyen aber eher in der Joker-Rolle, nachdem er zuletzt angeschlagen war und im Training kürzertreten musste.

(BB)
Mehr von RP ONLINE