VfB Homberg schließt Duisburger Hallenmeisterschaft als Dritter ab

Fussball : Ein schwacher Moment kostet VfB den Erfolg

Fußball: Oberligist kann Titel bei den Duisburger Hallenstadtmeisterschaften nicht verteidigen. Hamborn 07 setzt sich durch.

. Der VfB Homberg musste sich bei der Duisburger Fußball-Hallenstadtmeisterschaft dieses Mal mit dem dritten Platz zufrieden geben. Trotz neun Siegen in den insgesamt zehn Spielen verpasste der Oberliga-Spitzenreiter die Titelverteidigung und damit den vierten Erfolg in Serie. Der Titel ging an Bezirksligist Hamborn 07, der sich im Finale gegen den SV Genc Osman Duisburg mit 18:17 nach Achtmeterschießen durchsetze.

Als einzige der 20 teilnehmenden Mannschaften hatten die Homberger alle vier Spiele in der Qualifikationsrunde gewonnen. Am Finaltag ging es für die qualifizierten Mannschaften in zwei Fünfergruppen weiter. Auch hier gaben sich die Homberger keine Blöße. Mit Siegen gegen Hamborn 07 (3:2), den VfL Rheinhausen (3:0), den Duisburger FV 08 (4:1) und Viktoria Buchholz (3:0) wurde Homberg souverän Gruppensieger und zog ins Halbfinale ein.

A-Ligist VfL Rheinhauen war dagegen als Gruppenletzter chancenlos. Nur einen Punkt holte der VfL mit dem 2:2 gegen Buchholz. Die Spiele gegen Hamborn (0:5) und 08 (3:4) gingen verloren.

Im Halbfinale kassierte Homberg gegen Genc Osman dann die einzige Niederlage. Den frühen Rückstand konnte der Titelverteidiger noch ausgleichen. Knapp zwei Minuten vor dem Ende gelang Genc Osman aber das Tor zum 2:1-Sieg.

„Das war ein Spiel auf Augenhöhe und Genc Osman hat eben ein Tor mehr gemacht“, erklärte VfB-Trainer Stefan Janßen nüchtern und zeigte sich daher auch als fairer Sportsmann: „So ist das eben bei K.-o.--Spielen. Und Genc Osman hat sich das verdient. Das nehmen wir fair hin und gratulieren ihnen.“

Homberg setzte sich schließlich im Spiel um Platz drei gegen den Duisburger SV 1900 mit 4:2 durch. Damit hatten die Homberger über die zehn Turnierspiele gerechnet die mit Abstand beste Bilanz aller Mannschaften. „Wir haben uns sehr, sehr gut präsentiert und bis auf das Halbfinale alle Spiele souverän gewonnen“, war Trainer Janßen daher auch absolut zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft und zog damit ein positives Fazit.

Dass der andere Oberligist, der FSV Duisburg, lediglich seine A-Junioren schickte und als Dritter der Vorrundengruppe B am Finaltag das Halbfinale verpasste, störte Janßen allerdings: „Das hat mir als einziges nicht so gut gefallen. Trainer und Mannschaft der A-Junioren haben sich super präsentiert. Aber als klassenhöchste Mannschaft nicht mit der ersten Mannschaft zu spielen, finde ich respektlos.“

Lob zollte Janßen dafür an andere Stelle: „Ein großer Dank an die Organisatoren des Turniers. Alles hat reibungslos geklappt und es hat den Spielern und allen Beteiligten an nichts gemangelt.“

Aus dem Fußballkreis Moers waren noch die A-Ligisten VfL Rheinhausen und Rumelner TV qualifiziert. Beide schlossen jeweils in ihren Vorrundengruppen mit Rang drei ab. Rumeln kassierte die im Nachhinein entscheidende Niederlage gleich zum Auftakt. Gegen den B-Ligisten und späteren Gruppenletzten Rhenania Hamborn patzte der RTV mit dem 1:2 als Einziger. Es folgten ein 2:2 gegen A-Ligist TSV Bruckhausen und ein 0:2 gegen Landesligist TSV Bruckhausen. Zum Abschluss gewannen die Rumelner mit 2:1 gegen Bezirksligist Viktoria Buchholz und schieden mit vier Punkten als Gruppendritter hinter Genc Osman und Buchholz aus.

Der VfL Rheinhausen startete mit vier Punkten aus den Spielen gegen die A-Ligisten Albania Duisburg (5:4) und den Duisburger FV 08 (3:3) gut ins Turnier. Gegen Oberligist FSV Duisburg verlor der VfL 1:2, gewann allerdings zum Abschluss noch einmal gegen Bezirksligist DJK Vierlinden. Damit landete der VfL vor Vierlinden und wurde mit sieben Punkten Dritter hinter dem Duisburger FV 08 und dem dem FSV Duisburg. Als jedoch punktbester Dritter der vier Qualifikationsgruppen reichte das zum Weiterkommen.

Mehr von RP ONLINE