Lokalsport: Vennikel erwartet Rheinhausen zum Derby

Lokalsport : Vennikel erwartet Rheinhausen zum Derby

Handball: Landesligist TV Schwafheim muss sich gegen Germania Oppum beweisen.

Handball-Landesligist TV Schwafheim empfängt Germania Oppum und muss dabei auf einige Akteure verzichten.

Gruppe 1: TV Schwafheim - Germania Oppum. Die Hausherren müssen aufpassen, dass sie den zweiten Tabellenplatz nicht aus den Augen verlieren. Der TVS will vor allem im Vergleich zum schwachen Auftritt unlängst in Hüls wieder eine stabile Leistung über die gesamte Spielzeit anbieten. Oppum stellt allerdings eine unbequem zu spielende Mannschaft, die sich nie aufgibt. Die meiste Gefahr geht von der Mitte und der halblinken Angriffsposition aus. "Wir haben nach dem Hüls-Spiel noch einiges gutzumachen", erklärt TVS-Trainer Dirk Hünten. "Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung." Beim TVS ist die aktuelle Lage aber nicht gerade rosig: Es fallen etliche Spieler wegen Verletzungen aus - darunter: mit Nicolai Rönchen, Jörn Geidel, Fabian Preuß und Alexander Feltgen. So ist die Situation nicht einfach, die Alternativen fehlen.

Gruppe 3: HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen - VfL Rheinhausen. Für die Gastgeber zählt nichts anderes als ein doppelter Punktgewinn. Als verlustpunktfreier Tabellenführer darf es gegen das Schlusslicht aus Rheinhausen keinen Ausrutscher geben, nicht einmal wegen der besonderen Umstände zu diesem prestigeträchtigen Lokalderby. Die HSG hat einen großen Qualitätsvorsprung, verfügt zudem über die bessere Kondition. "Wir stehen in der Pflicht", sagt HSG-Trainer Peter Wiedemann. "Aber wir werden den Gegner auch nicht unterschätzen." Peter Wiedemann erinnert sich deshalb an das Hinspiel: "Meine Mannschaft hat trotz des Sieges nicht gut gespielt, viele Fehler waren die Folge. Wir mussten hart kämpfen." Die HSG will daher von Beginn an konzentriert auflaufen, das Tempo vor allem über die beiden zuletzt starken Außen Philipp Dickel und Domenic Gatza hochhalten. Vennikel wird mit einem kompletten Aufgebot antreten, wobei Neuzugang Nils Oberwinster an einer leichten Knöchelverletzung laboriert.

(MB)