Lokalsport: TVK-Spielertrainer Ginters: " Die Einstellung war zu lasch"

Lokalsport : TVK-Spielertrainer Ginters: " Die Einstellung war zu lasch"

Handball-Landesliga: 21:25-Niederlage in Dinslaken.

Der TV Kapellen hinkt beim MTV Dinslaken seinen eigenen Ansprüchen hinterher, der TV Schwafheim gewinnt deutlich in Oppum.

Gruppe 3: MTV Dinslaken II - TV Kapellen 25:21 (10:8). Beim TV Kapellen klaffen momentan zwischen Anspruch und Wirklichkeit große Lücken. Das Team bekommt einfach keine konstante Leistungen hin. Die Jungs um Spielertrainer Christian Ginters sind vor allem in fremden Hallen ein Punktelieferant. Und die Mannschaft ließ auch in Dinslaken über weite Strecken die nötige Einstellung vermissen. Dinslaken muss man mit besonders großer Kampfkraft entgegen treten, ganz zu schweigen von einer spieltaktischen Ausrichtung. Kapellen hatte zwar mit Steffen Pitzen, Julian Schweinsberg, Musa Mehmedovic und Christian Ginsters einige angeschlagene Spieler. Doch in Summe war die angebotene Leistung zu wenig. "Die Niederlage ist richtig ärgerlich", schimpfte ein enttäuschter TVK-Spielertrainer Christian Ginters. "Die Einstellung war zu lasch, und phasenweise waren wir zu unkonzentriert."

TVK: Feltgen (5), Wilke (4/2), Schweinsberg (3), Stark (3/1), Bullermann (3), Ginters (1), Schneemann (1), Lange (1).

Gruppe 1: Germania Oppum - TV Schwafheim 21:31 (7:16). Schwafheim ist seiner Favoritenstellung gerecht geworden, hat sich beim Tabellenschlusslicht aus Oppum in souveräner Manier durchgesetzt. Der Gast tat sich nur in den ersten Minuten noch schwer (4:4). Im weiteren Verlauf setzte sich die größere Qualität durch. Insbesondere die Defensivabteilung stand sicher. Torwart Benedikt Thissen war erneut der sichere Rückhalt auf der Linie. Schwafheim baute seinen Torevorsprung kontinuierlich aus, eine gewisse Vorentscheidung war bereits mit dem Pausenpfiff gefallen. In den zweiten 30 Minuten gab es dann kaum noch nennenswerte Höhepunkte. Der Gast zog seinen Streifen konsequent durch. Oppum besaß nicht die Mittel, um eine Wende herbei zu führen. "Es war über weite Strecken ein gutes Spiel meiner Jungs", so TVS-Trainer Dirk Hünten.

TVS: Knapinski (11/3), Milewski (5), Schmidt (5), Bajdacz (3), Rawanbanchsch (2), Keusemann (2), Geidel (2), Balzen (1).

(MB)
Mehr von RP ONLINE