TuS Lintfort will gegen Favoriten punkten

Handball in Kamp-Lintfort : TuS Lintfort will gegen Favoriten punkten

Der Handball-Zweitligist empfängt an Karnevalssamstag um 17.30 Uhr den haushohen Favoriten TV Beyeröhde.

Viele kleine Schritte benötigt der steinige Weg zum großen Ziel: Klassenerhalt. Die Zweitliga-Handballerinnen des TuS Lintfort machen es dieser Tage richtig gut, treten selbstbewusst und mutig in Erscheinung und feierten somit zuletzt wichtige Punktgewinne. Nun am Nelkensamstag kommt es zu einem besonderen Spiel. Die TuS-Spielerinnen empfangen in der heimischen Eyller-Sporthalle, um 17.30 Uhr, den TV Beyeröhde-Wuppertal. Auch wenn dieses Aufeinandertreffer der beiden Vereine nicht als Lokalderby bezeichnet werden kann, so darf man zumindest aufgrund der ansonsten so üblichen langen Auswärtsfahrten, schon von einem gewissen lokalen Charakter sprechen.

Die Gäste sind in dieser Saison ein heißes Eisen im Aufstiegsrennen: Ein Quartett – Rosengarten (33:7 Punkte), Kurpfalz Bären, Beyeröhde (je 32:8) und Mainz (30:10) streitet sich um die Krone. Patzer gilt es daher tunlichst zu vermeiden. Aber die Hochkaräter müssen auch auf der Hut sein. Nahezu wöchentlich gibt es Überraschungen. Der TV Beyeröhde muss aber am Samstag klar die Favoritenrolle schultern. In der Truppe steckt im Regelfall eine ganz andere, höhere Qualität, mit viel Substanz in beiden Mannschaftsteilen. Gerade im Angriff steckt enorm Feuer, angereichert mit Individualität, Tempo und Struktur. Zudem verfügen gleich zahlreiche Spielerinnen über die nötige körperliche Präsenz. Johanna Heldmann ist beispielsweise so eine Akteurin, die bei ihren Auftritten viel Energie freisetzen kann. Die Linkshänderin im rechten Rückraum hat aber erst kürzlich ihren Abschied angekündigt, wechselt zur neuen Saison das TVB-Trikot mit dem Dress des Ligakonkurrenten Rosengarten. Die TVB-Spielerinnen fühlen sich in einer 6:0-Deckung sichtlich am wohlsten, die zudem regelmäßig ziemlich offensiv interpretiert wird. Der Mannschaft fällt es daher leicht, bei Bedarf auf eine 5:1-Variante umzuschalten.

„Eine kleine Chance besteht ja immer. Aber wir sind schon Außenseiter“, betont TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein. „Unser Ziel heißt eher, sich weiter zu verbessern, unsere Leistungen auf ein höheres Niveau zu heben. Dies ist uns zuletzt mehrmals in der Deckung gelungen, mit dem erforderlichen Engagement und der dazugehörigen Laufbereitschaft. Ich hoffe, meine Spielerinnen haben es verstanden und diese Grundprinzipien verinnerlicht. Wir benötigen im jedem Spiel eine verlässliche Linie in unseren Strukturen.“

Der TuS Lintfort muss Samstag in der Offensive eine gewisse Ruhe an den Tag legen. Gut war zuletzt, dass die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt wurde. Aber gegen Beyeröhde ist eine zusätzliche Portion an Nervenstärke erforderlich.